wie Progenie behandeln?

Hier der Link zur Hauptseite: http://www.zwanglose-zahnspangen.de
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1290

wie Progenie behandeln?

Beitrag#1von Gast » 4. Aug 2010 14:35

Meine Tochter (7) ist seit 2Jahren wegen einer Progenie Grad3 in Behandlung. Anfangs mit einem Fränkel, den sie für ca.6 Monate getragen hat. Seit Mai 09 hat sie einen Bissregler im Oberkiefer, der vorne die Schneidezähne zusammenschieben soll und durch einen Draht in der Mitte immer neu aktiviert wird. Ich bin mit diesem Gerät unzufrieden, weil ich ihn nicht ausreichend finde um das Oberkieferwachstum anzuregen.
Die Ärztin meint aber immer nur, wir müssten noch Osteopathie und Craniosacraltherapie machen. Das würde es dann bringen... Leider kann ich damit nicht viel anfangen,von den Kosten ganz zu schweigen . Jetzt wird mir mangelnde Mitarbeit vorgeworfen.... Ein anderer KO schlägt uns eine Gaumennahterweiterung mit Maske vor, was mir aber auch nicht zusagt. Wie kann ich vorgehen um bei der ersten Ärztin eine andere Spange zubekommen bzw. kann mir jemand eine Praxis in München ampfehlen...?
Gast
 

Sparversion-Zahnspange in ganzheitlicher Variante?

Beitrag#2von ruebezahl » 6. Aug 2010 09:55

Hallogast,
danke für deinen gesunden Menschenverstand zu den leider verbreiteten Brachialmethoden des Zweitmeinungs-KO.
Wegen München-Adressen hatten wir telefoniert, für 7-Jähige gibt es da ja mehr Auswahl als für Jugendliche und Erwachsene.
Da war der komfortable Funktionsregler FR 3 mit 5 Jahren wohl schnell zu klein geworden...
„Bissregler im Oberkiefer“ mit Dehnfeder statt Schraube: das ist wohl eher eine skelettierte Platte...

Begleittherapien:
ich habe einen Artikel, wo unsortierte Progeniepatienten im Alter von 9 bis 15 (!) Jahren in Thailand erfolgreich behandelt werden, und zwar mit (leider nicht beschriebener) Physiotherapie in Kombination mit einem unkomplizierten, 15/24 h zu tragenden FKO-Gerät. Also einem für BEIDE Kiefer, anders als eure jetztige reine Oberkiefer-Spange. In dem Artikel wird noch betont, dass es für die Lanzeitstabilität wichtig ist, einen ausreichenden vertikalen Überbiss zu erzielen. Dann wächst der Unterkiefer bei künftigen Wachstumsschüben nicht dem Oberkiefer davon, sondern überträgt ihm stattdessen einen Wachstumsreiz.

Beispiele zur Progenie-Frühbehandlung mit „1.5-Kiefer-Spangen“ (obere mit Gegenkieferbügel oder untere mit Aufbau) stehen hier www.sanfte-zahnklammern.de/fallbeisp/prog/prog.html
und Beispiele zur tatkräftigen Rückschubdoppelplatte hier, sogar mit 3-Wege-Dehnschraube in der oberen:
www.sanfte-zahnklammern.de/fallbeisp/rdp/rdp.html
Ansonsten gibt es auch vom Bionator eine Progenie-Bauform. Bei ihr liegt der Lippenbügel tief, und der Zungenbügel ist nach hinten offen, statt nach vorn.

Sommerlöchrige Grüße, Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Vereinigte Zahnspangen-/ Kieferorthopädie-Archive + HAUPTSEITE"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker