Vetorecht von Minderjährigen gegen ärztliche Behandlungen

Hier der Link zur Hauptseite: http://www.zwanglose-zahnspangen.de
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 764

Vetorecht von Minderjährigen gegen ärztliche Behandlungen

Beitrag#1von ruebezahl » 30. Okt 2011 12:44

Kurz und wichtig zur Rechtslage:
„Reife Minderjährige“ (keine starre Altersgrenze) haben ein Vetorecht gegen Behandlungsvorhaben von Ärzten und Eltern.
(Zahn-)Ärzte benötigen erst die Einwilligung in die geplante Behandlung an sich, und in eventuelle Privatleistungen dann nochmals (Behandlungsvertrag mit Kostenvoranschlag).

Bei „noch nicht reifen“ Kindern braucht es die Einwilligung eines oder beider Erziehungsberechtigten abgestuft nach
- Routine-Behandlungsmaßnahmen sowie Notfällen (einer reicht)
- risikobehafteten Behandlungen (ist nur einer dabei, muss er vom anderen ermächtigt sein)
- schweren Eingriffen (Zustimmung beider nötig)

Bei einem Behandlungsvertrag über Privatleistungen ist hingegen der zahlungspflichtig, der ihn unterschreibt. Bei kleinen Privatleistungen, z.B. an Füllungsmaterialien, ist mündliche Zustimmung üblich, um den Behandlungsfluss nicht zu unterbrechen.

Spätoktobersonnige Grüße,
Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Vereinigte Zahnspangen-/ Kieferorthopädie-Archive + HAUPTSEITE"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker