Nasenhöcker durch Gaumennahtsprengung (GNE), Details

Hier der Link zur Hauptseite: http://www.zwanglose-zahnspangen.de
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 707

Nasenhöcker durch Gaumennahtsprengung (GNE), Details

Beitrag#1von ruebezahl » 10. Jun 2013 11:20

Liebe Leser,
diese nachträgliche Info zum krankmachende-Schrottmethoden-Thema verdient ein eigenes Thema, weil klein, aber wichtig:
die dort eingangs genannte Höckerbildung auf der Nase durch Gaumennahtsprengung (GNE) tritt auf, wenn sich die knorpelbildende „Reparaturflüssigkeit“, die im aufgerissenen Spalt der Gaumennaht austritt, nicht auf diesen begrenzt, sondern weiter verteilt und in die Nasenwurzel aufsteigt.

Laut dortigem Link ist das ein bekanntes Risiko, das vorab nicht verschwiegen werden dürfte.
Aber auch eine topschicke Edel-Praxis in der teuersten Straße der Stadt hielt das hier offenbar nicht für nötig. Ergebnis: verbreiterte Nase mit Höcker in einem ansonsten schmalem Gesicht. Sicherlich chirurgisch reparabel: Kollegen, die in jener Straße bestimmt auch ihre Praxen haben, würden sich die Hände reiben ...
Oder kann sich ein Nasenhöcker auch spontan, d.h. ohne erkennbaren Grund entwickeln, so wie es (selten) bei Zahnwurzelverkürzungen, einem Risiko von Bracketspangen, der Fall ist? Damit wird dann abgestritten, dass die feste Spange dran schuld war.
Zumindest kann bei Heilung eines Nasenbruchs ein Höcker zurückbleiben.

Fortsetzung folgt,
Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Vereinigte Zahnspangen-/ Kieferorthopädie-Archive + HAUPTSEITE"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker