Multibandapparatur Garbsen: 10-jähriger völlig Mund vollbaue

Hier der Link zur Hauptseite: http://www.zwanglose-zahnspangen.de
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1808

Multibandapparatur Garbsen: 10-jähriger völlig Mund vollbaue

Beitrag#1von ruebezahl » 13. Feb 2009 22:07

Liebe Leser,
wieder eine schlimme (einzelne) Sache von der Preisvergleichsplattform, wo ich mich nicht einklinken kann:
10-jährige mit schmalen Kiefern, Engständen, ausgeprägter Spee-Kurve (ist keine Krankheit, siehe http://zahnspange.siteboard.eu/ft122-die-spee-sche-kurve-der-kauflaechen-esoterik.html )
und vor allem mit starker Distalbißlage mit zirkulärem Tiefbiß und Schleimhautkontakt.
Fast 4900 Euro sind für den eingestellten Behandlungsplan zu unterbieten, und der sieht nicht nur Ober-und Unterkiefer-Multibandapparatur vor, sondern zusätzlich noch: Transpalatinalbogen, Lingualbogen, Aufbißbehelf (dass man nur noch mümmeln kann) und Klasse-II- Mechanik.
Also praktisch zusätzliche feste Inneneinbauten oben, unten und um den Biss zu sperren (also die Kaufunktion lahm zu legen), und dann noch die Kiefer mit Gummibändern verspannen oder Schlimmeres. Wie soll das arme Kind sich da 3 Jahre lang ernähren? Denn diese Quälerei soll auch noch 12 Quartale dauern!
Von Funktionskieferorthopädie (FKO) ist da keine Spur. Was bilden die sich eigentlich ein? Wie tief soll die Altersgrenze für altbewährte FKO-Geräte (Aktivator, Bionator, Fränkel, ...) in der konventionellen KFO eigentlich noch sinken? Pubertierende Jugendliche eh nicht mehr, 12 Jahre auch schon zu alt, und nun 10-Jährige auch schon zu alt?? Also nur noch zur Frühbehandlung???
Oder sind diese Suchenden bloß in eine jener Praxen geraten, die gar nichts Herausnehmbares mehr machen? Siehe ganz am Ende auf www.sanfte-zahnklammern.de/downloads/fo ... ckentw.pdf

Während Berlin brummt und ich die Adressen-Situation in Nürnberg und Hamburg gerade verbessern konnte, ist Hannover und Umland, außer für Frühbehandlung und Korrekturschienen, noch Entwicklungsgebiet. Beta-Tester könnten dort allerdings Ganzheitliche durchtesten. Einen sogar explizit in Garbsen, ebenso wie 1 junge-kfo-Adresse.
Derweil fand ich anderswo noch Preise-so-wie-früher, inflationsbereinigt:
Kinder-Behandlung in diesem guten Alter mit 3 Paar Platten für 2000 Euro (1000 Arzt, 1000 Labor). Auch wenn es mit FKO-Geräten (Doppeldeckern) dann 2500 oder 3000 würden, ist das nicht nur günstig, sondern vor allem HUMAN!
Oder wenn jemand doch unbedingt Multibracket einbauen will, dann gibt es zur Bisslage-Korrektur und Biss-Einebnung sehr wohl einen kompatiblen Zusatz für die Nacht, den Trainer for braces (T4B).
Aber in einem Artikel, der Röntgen-Zubehör zur Karies-Detektion beschrieb, stand als Beispielfall eine 20-Jährige mit Approximalkaries (in den Zahnzwischenräumen) sowie Sekundärkaries unter Compositfüllungen an vielen Stellen. Als Folge einer Multibracket-Behandlung und keine Seltenheit, wie es dort hieß.
Na dann Gute Nacht, Deutschland!
hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Zähneknirschen und Pressen als Folge verkehrter Kieferorthop

Beitrag#2von ruebezahl » 15. Feb 2009 17:17

Nochmal liebe Leser,
als Nachtrag kommt oben noch hinzu, dass ein starker Tiefbiss oft mit einem Ungleichgewicht zwischen mundöffnenden und mundschließenden Kaumuskeln einhergeht: die ersteren sind zu schwach bzw. zu untrainiert.
Klassische funktionskieferorthopädische Geräte aller Art, nicht nur der Bionator, sondern auch Aktivator, Fränkel, Bimler usw. normalisieren nicht nur die Bisslage, sondern auch das muskuläre Umfeld. Langzeitstabile Ergebnisse sprechen hier für sich.
Hingegen bleibt das muskuläre Umfeld beim oben geplanten In-Form-Zwingen unbehandelt. So sind nicht nur Rückfälle vorprogrammiert (und Zweitbehandlung, Bingo!), sondern so werden auch künftige Knirscher- und Presser-Dauerpatienten gemacht.

hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Was kann man dagegen machen?

Beitrag#3von xy » 21. Feb 2009 10:27

Meine Frage ist:

Kann man dagegen etwas machen? Wenn man schon in behandlung ist
xy
 

Kasse oder privat? Leichter oder schwerer Fall?

Beitrag#4von ruebezahl » 21. Feb 2009 15:21

Nun ja,
Kieferorthopäden wechseln ist nicht schwer im Planungsstadium, also wenn einem der Behandlungsplan oder der Preis fragwürdig erscheinen. Röntgen und andere Unterlagen, die der erste schon erstellt hat, hat er an den, der übernimmt, weiter zu schicken.

Läuft die Behandlung hingegen schon, so kommt es
A) darauf an, ob auf Kasse, privat versichert oder selbstgezahlt, und
B), wie lange und womit die Behandlung schon läuft, und
C) wie schwer der Fall noch ist.
Bei Kindern hat sich die Praktik verbreitet, im normalen Behandlungsalter erst mit unvollständigen herausnehmbaren und dann mit festen Spangen zu behandeln. Praxen, die alles Herausnehmbare aus dem Sortiment genommen haben, wie oben im Thema vermutet, sind selten.
Mit herausnehmbaren Spangen ist man nicht so in Zugzwang, sich einen Arzt zu suchen, der übernimmt, wie wenn schon was fest im Mund eingebaut ist. Und dieser Arzt hätte dann auch nicht so mit Hinterlassenschaften des Vorgängers zu kämpfen.

Engagierte Ärzte, die gewillt sind, Kinder aus einer Quälerei heraus zu holen, findet man als Privatpatient oder Selberzahler einfacher, als wenn es auf Kasse sein muss. Dann haben viele nur wenig Ehrgeiz, sich in das, was ihre Quäler-Kollegen Kindern (und Erwachsenen) antun, einzumischen. Besonders, wenn es dann noch ein schwieriger Spätfall ist – ein Arzt, der sich den freiwillig aufhalst, muss schon ein echter Menschenfreund sein. Die sind selten, aber es gibt sie. Mit einem Bagatell-Fall oder Frühbehandlung wäre Wechseln-auf-Kasse leichter.
Gerade habe ich so einen harten Kassen-Brocken auf dem Tisch, qualvolle Progenie-Zweitbehandlung bei einer 12-Jährigen, siehe Thema: Schiefe Zähne durch GNE, ..
Zum Glück sind diese Leute mobil, denn mit etwas weiterer Anreise haben wir nun einen Termin bei einer engagierten Ärztin, die auch Leute aus der Zähnezieh-und-feste-Spangen-Falle holen will.
Sanfte Methoden brauchen etwas seltener Termine als harte, und wenn sich vor Ort weitere Betroffene finden, kann man eine Fahrgemeinschaft gründen oder Gruppenticket fahren.

Selten und nicht in Ballungsräumen kam es bisher vor, dass der Erstbehandler Verbrannte Erde hinterlässt, wenn man wechselt.
Selten war bisher auch, dass die Kasse dann herumzickt.
Kasse kann man auch wechseln, aber dann vorfühlen, ob die nächste hier hilfsbereiter ist.
AUF DEM PAPIER hat man ja ein Recht auf freie Arztwahl.
Mehr noch, ich habe (auch nur auf Papier, kann ich als Brief verschicken) einen frischen Artikel zur Rechtsprechung aus einer Zahnarzt-Zeitschrift. Da wurde einer Patientin sogar Schadenersatz (!) zugesprochen, weil bei einer Zahnersatz-Versorgung Alternativen nicht erwähnt worden waren. Soweit für Zahnersatz. Wenn jemand bei Kieferorthopädie auch so ein Urteil erreicht, dann geht die Post ab! Dann dürfen Alternativen nicht mehr so sträflich verschwiegen werden wie heute. Oder führt das dann zur restlosen Miesmache von aller herausnehmbaren Spangen, so dass sie, obwohl 50 Jahre lang Standardmethode, gar nicht mehr als echte Alternative zu zählen wären?
Sie haben den Großversuch absolviert und die Langzeitergebnisse können untersucht werden.
Während in einer aktuellen HTA / DIMDI Studie zur „Mundgesundheit nach kieferorthopädischer Behandlung mit festsitzenden Apparaturen“ Belege für den langfristigen (!) medizinischen Nutzen vermisst werden.
Soweit für jetzt,
und für potenziell rettende Adressen mich fragen,
hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Vereinigte Zahnspangen-/ Kieferorthopädie-Archive + HAUPTSEITE"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker