Zähne verschieben sich nach loser Spange wieder

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3739

Zähne verschieben sich nach loser Spange wieder

Beitrag#1von Gast » 5. Sep 2012 22:04

Hallo"

Meine Tochter ist jetzt 13 und hat seit ca. 4-5 Jahren eine lose Zahnspange wegen massivem Kreuzbiss. Eigentlich wollte man ihr damals eine Gaumennahtentfernung machen aber durch googeln kam ich auf viele Gegenstimmen und wir haben dann einen Zahnarzt gesucht der ihr eine lose Spange machte.
Soweit so gut, es sah alles schon sehr schön aus. Seit 2 Monaten war die Spange ganz weg (davor hat sie sie jeden 2. Tag ausschleichen lassen) und leider haben sich die Schneidezähne leider wieder etwas nach innen verschoben sodass man die Spange 4x retour drehen musste dass sie wieder passt.
Unsere Zahnärztin meint wohl dass wir das beobachten sollen aber wenn sie sich weiter verschieben, dann braucht sie eine fixe Spange bzw. einen Draht innen damit die Zähne fixiert werden.
Wir wollen beides nicht!

Gibt es noch andere Möglichkeiten? Meine Tochter steht noch am Anfang ihrer Pubertät, Wachstum sollte noch kommen.

Würde es nützen, die lose Spange noch 1 Jahr zu tragen oder hätten wir dann dasselbe Problem wieder?

vielen Dank für Hilfe!
Gast
 

Retentionsgerät; Wurzelbehandlung nach Klebe-Retainer?

Beitrag#2von ruebezahl » 6. Sep 2012 14:23

Hallo Gast,
erstmal danke für die Umsicht, deine Tochter vor einer GNE (Gaumennahtsprengung, nicht -entfernung) bewahrt zu haben. Hierzu schrieb „Krokodil“ in Zu spät, oder doch noch nicht?
gerade eine Erfolgsmeldung, wobei der Betroffene bereits 11 war, und nicht 9 oder 8 oder noch jünger (manche GNE-Täter schrecken auch vor Vorschulkindern nicht zurück).

Anders als dieser glatt laufende Fall zählt ihr wohl zu jenen, die eine hartnäckige Fehlstellung haben (wie es z.B. auch erbliche Vor- oder Rückbisslagen sein können).
Oder es bestehen noch muskuläre Fehlfunktionen, die eure Fehlstellung fördern. Dies wird bei konventionellen KFOs manchmal zu wenig beachtet. Mal logopädisch prüfen lassen? Zu schmaler Oberkiefer kann auch von eingeschränkter Nasenatmung kommen.

Die Zähne innen mit einem Drähtchen (Kleberetainer) zu fixieren, ist jedenfalls eine Unsitte, die sich besonders nach In-Form-Zwingen verbreitet. Gerade habe ich gehört, wie ein 23-Jähriger nach Entfernen eines Kleberetainers ein so großes Loch im Zahn hatte, dass vielleicht eine Wurzelfüllung nötig ist. Was der Laie nicht ahnt: der Zahnschmelz ist an dieser Stelle dünner als an den Außenflächen! Und die Haus-ZÄ wollte da nicht ran, bevor nicht geklärt ist, ob die Kasse zahlt, weil es ja Verschulden des KFO wäre...

Mit losen Spangen zur Retention setzt man das Ausschleichen in hartnäckigen Fällen nach der „Jede-2.-Nacht“-Phase weiter fort, mit 2x pro Woche und dann mit 1x pro Woche.
Andererseits wird, weil ihr noch mitten in der Wachstumsphase seid, eure jetztige Spange über solche Zeiträume wohl zu klein und damit kontraproduktiv.

Überhaupt geben funktionskieferorthopädische Spangen, die nur Mundmuskelkräfte umsetzen, oft stabilere Ergebnisse als Spangen mit Fremdkräften.
Hierzu zählt auch der bei mir erhältliche Kaukraft Kiefer-Former http://www.sanfte-zahnklammern.de/k3f/k3f.html in passender Größe (= Abstand der Außenflächen der oberen 6er, an ihrer breitesten Stelle nahe dem Zahnfleisch, kann man z.B. mit einem Zirkel abgreifen).
Ist der Kreuzbiss behoben, sollte der Standard-Typ davon reichen, und zur Retention nur nachts tragen. Weiteres Ausschleichen wäre ebenso möglich, aber ebenso ist darauf zu achten, dass ein K3F nicht zu klein wird.

Bis denn, Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Zähne verschieben sich nach loser Spange wieder

Beitrag#3von Gast » 6. Sep 2012 17:46

Hallo!

Ich glaube, dass ich damals eh von dir auch schon Hilfestellung bekommen haben, hierzu nochmals vielen Dank!

Ja, meine Tochter ist schon lange in logopädischer Behandlung, leider hat sie die Zunge immer noch viel im Unterkiefer statt oben (beim Sprechen, Schlucken, Zungenruhelage). Wir üben konsequent, nur ist das eine sehr schwere Umgewöhnung, gerade im Alltag. Das spielt sicher mit. Alle möglichen Hilfsmittel (wie Loch in der Zahnspange) haben nur bedingt geholfen.

Ansonsten sind ihre Zähne schön gerade, gerade der 2. Schneidezahn rechts ist noch nicht ganz unten (ich glaube es fehlen noch einige millimeter) und der würde dann auf Kante mit dem unteren stehen. Die Zahnärztin meint auch dass die Eckzähne zwar überstellt sind, sich aber schon wieder etwas nach innen verschoben haben, Platz ist genug da.

Die Zahnspange passt eigentlich noch recht gut, sie wurde vor 1 Jahr umgehend erneuert und vergrößert, sie ist mit dieser Zahnspange ja bis zum Schluss jetzt gekommen sodass die Zähne gut standen.

Ein bisschen habe ich Angst, dass der Zahnschmelz angegriffen wird durch das jahrelange Zahnspange raus und rein. Ist das schädlich?

Ich habe ein bisschen gegoogelt, es gibt eine herausnehmbare Retainerplatte, die wohl änlich wie eine Zahnspange ausschaut. Macht sowas mehr Sinn oder ist die Wirkung anders als bei einer Spange?

Was würde dieser Kaukraft Kiefer Former bringen und kosten? Bekommt man den auch irgendwo zum anprobieren und testen (Wir sind aus Österreich)?

Sollten wir jetzt die 6 Wochen abwarten, die die Zahnärztin meinte (ob sich die Zähne weiter verschieben oder jetzt so bleiben) oder soll sie wieder tw. die Spange nehmen über Nacht?

Wir sind gerade etwas verzweifelt, eigentlich hätte ich gehofft, dass es jetzt so bleibt, sie war wirklich brav beim Spange tragen.

Vielen Dank für deine Hilfe!

lg Sina
Gast
 

Systemwechsel, wenn kieferorthopädische Behandlung festgefah

Beitrag#4von ruebezahl » 6. Sep 2012 21:20

Hallo nochmal,
war die grüne unter „Einseitig dehnende Platten“ hier drin http://www.sanfte-zahnklammern.de/spang ... istea.html damals wohl von euch?
Wir wollen uns jetzt nicht ausmalen, was stattdessen bei einer Gewaltbehandlung alles hätte kaputt gehen können.

Zunge falsch: kann, aber muss nicht unbedingt Fehlstellungen verursachen. Wenn man mal drauf achtet, sieht man öfter, dass Leute z.B. beim Sprechen die Zunge vorschnellen lassen.

Zahnschäden durch jahrelangen Gebrauch loser Spangen: selten, aber wer mit der Lupe sucht, wird hier und da fündig. Während man Feste-Spangen-Schäden nicht mit der Lupe suchen muss.
Winzige Beschädigungen im Zahnschmelz, die durch das Raus und Rein entstehen können, werden meist durch den Speichel remineralisiert. Denn normale Mundpflege bleibt ja möglich.

Ich finde, ein Systemwechsel könnte euch aus der festgefahrenen Lage bewegen:
die kaubaren K3Fs gibt es für 59 € plus 3 € Versandkosten bei mir. Anprobieren ist unverbindlich, Rückgabe möglich. Bestellung per E-Mail oder Telefon.

Bis dahin wieder nachts die Spange tragen. Auch wenn es nicht eure Schuld ist, dass die Situation noch nicht stabil ist.

Viele Grüße, Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Zähne verschieben sich nach loser Spange wieder

Beitrag#5von Gast » 7. Sep 2012 16:03

Hallo!

ja stimmt, das war wohl ihre 1. Zahnspange ich glaube insgesamt hatte sie 3 oder 4 verschiedene.
kann dieser kaukraftkieferregler bei ihr was bewirken, irgendwer sagte mir damals, ein bionator wäre nichts für ihr problem. ich weiß nicht ob das du warst oder die zahnärztin.

ich möchte halt gerne eine dauerhafte lösung wenn sie jetzt weiter nachts die spange trägt und einen wachstumsschub hat im nächsten jahr, ab wann kann man denn mit einer stabilisation rechnen, dass sich die zähne eben nicht mehr zurückschieben? oder kann das in jedem alter wieder passieren?

lg sina
Gast
 

Beobachten, und ggf. steuern, bis zum Wachstumsabschluss

Beitrag#6von ruebezahl » 7. Sep 2012 21:14

Nochmalhallo Ö,
ein Bionator ist aus starrem Material und kann nur durch Normalisierung gestörter Funktionen Wachstum fördern. Die bei euch offenbar schwer zu normalisieren sind. Oder es ist immer noch zu eng für die Zunge. Dann wäre die Normalisierung einfacher, wenn sie mehr Raum bekommt.
Vielleicht hilft auch kauintensive Nahrung, einen gesunden Biss zu stabilisieren.

K3Fs sind hingegen aus elastischen Materialien und können den Zähnen beim Zubeißen dadurch Druck in die Reihe geben. Schon der Standard-Typ kann bei hinreichend gewählter Größe auch die Kieferentwicklung anregen. Der Schmalkiefer-Typ ist so geformt, dass er den oberen Zähnen verstärkt Druck nach außen vermittelt. Der Progenie-Typ vermittelt der oberen Front Druck nach vorn und der unteren nach hinten. Der Deckbiss-Typ vermittelt der Front Druck vorwärts und einwärts.

Dauerhaft:
„So früh wie möglich, so lange wie nötig“ heißt es bei funktioneller Progeniebehandlung, und lässt sich auf andere hartnäckige Fehlstellungen übertragen. Konkret muss man dann bis zum Wachstumsabschluss dranbleiben (mit ca. 19 bis 21 Jahren), um sicher zu gehen. Wobei dranbleiben nicht gleich Spange tragen heißt, sondern beobachten.
Sobald sich die Situation verschlechtert, gegensteuern! Wenn eure jetztige Spange jetzt noch gut passt, benutzt sie vorerst dafür. Schleicht euch so weit aus, wie sie noch passt, ohne zu klemmen. Also z.B. jeden Abend anprobieren: wenn sie lasch sitzt, nicht tragen, wenn sie stramm sitzt, tragen. An den Trageintervallen seht ihr dann, ob es gerade im Kiefer rumort oder ruhig bleibt.

Wenn ihr mal lange Zeit ohne ausgekommen seid und dann wieder ein Verschlechterungsschub kommen sollte, dann wird sie wohl zu klein sein. Dann probiert lieber einen K3F. Denn der Kiefer ist jetzt ja wohl noch nicht ganz ausgewachsen.

Viele Grüße, Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Zähne verschieben sich nach loser Spange wieder

Beitrag#7von Gast » 8. Sep 2012 08:54

liebe rübezahl!

danke für deine antwort. habe meiner tochter gestern den kaukraftkieferregler gezeigt, sie will ihn momentan nichtmal probieren (weil es nicht von ihrer zahnärztin kommt). ich werde mir das mal ausdrucken und der zahnärztin zeigen, vielleicht lässt sie sich dann überzeugen?
das mit dem probieren klingt ganz gut, da werden wir vorerst aber wieder etwas dehnen müssen bis der kiefer wieder auf ideallstand ist (bzw. hat die zahnärztin immer etwas überkorrigiert weil sie meinte, der kiefer geht sowieso wieder etwas zusammen - was ja auch stimmt zumindest bei uns).

eine frage hätte ich noch: so eine herausnehmbare retainer platte, macht die einen unterschied zur losen zahnspange (weniger unangenehm vielleicht?) oder ist das egal?

lg sina
Gast
 

Kaukraft Kiefer-Former (K3F) in Wien Österreich

Beitrag#8von ruebezahl » 10. Sep 2012 10:28

Nochmalhallo Ö (ich war dieses WE nochmal weg, Rest-Sommer tanken im schönen Umland),

ihr wart doch bei Wien? Falls eure ZÄ auf den K3F nicht anspringt, habe ich dort seit kurzem eine Adresse für K3F-Betreuung in meiner Online-Partnerliste, erreichbar über http://www.sanfte-zahnklammern.de/partn ... chalt.html Zwar nicht zahnärztlich, aber sie betreut schon mehrere K3F-Nutzer.

Der Standard-Typ kann, sofern die Größe nicht zu klein ist, durchaus das Kieferwachstum fördern („dehnen“). Der klobigere Schmalkiefer-Typ wäre für tatsächlich engen Oberkiefer gedacht, weniger als Retentionsgerät.

Retentionsspangen werden manchmal leichter gebaut als „Arbeits-Spangen“, manchmal werden aber die letzten dafür noch weitergenutzt. In der Wachstumsphase sind Nachstellschrauben wichtig, damit diese längerfristig zu nutzenden Spangen mitwachsen können. Am besten quer und auch längs, so wie im obersten Eintrag in Geräteliste A. Das untere der beiden rosa Exemplare diente als Retentionsspange mit Ausstattung für Restkorrekturen. Der Übergang Korrekturspange - Retentionsspange ist bei losen Spangen also fließend.

Hingegen sind K3Fs zwar nicht verstellbar, aber Mitwachsen ginge durch Übergang auf die nächstgrößere Größe.
Viele Grüße, Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Zähne verschieben sich nach loser Spange wieder

Beitrag#9von Gast » 18. Okt 2012 16:39

hallo Rübezahl!

wollte mich melden. Wir haben die Spange jetzt weiterhin draußen gelassen und sind regelmäßig zur Kontrolle. Der eine Schneidezahn ist jetzt weiter runter gekommen und steht auf Kante. Sie meinte wenn er so bleibt, dann wäre es kein Problem und wir können es so lassen. Sie vermutet aber dass er nach innen kippt, dann machen wir mit der erneuerten Spange weiter. Es sollte jetzt nicht mehr um viel gehen, die Backenzähne sind geblieben wo sie waren, es geht also wirklich nur mehr um einen Schneidezahn. Wir sind guter Dinge, dass es nicht mehr lang dauern wird bzw. dass sie vielleicht gar keine Spange mehr braucht, sie macht jetzt auch noch einen großen Wachstumsschub durch bzw. hat diesen noch vor sich. Eventuell gibt sich das Problem auch von selbst.

lg sina und vielen Dank nochmal für die viele Hilfe!
Gast
 

Re: Zähne verschieben sich nach loser Spange wieder

Beitrag#10von pkuklinski » 23. Okt 2012 14:12

Man könnte Ihrer Tochter Retainerschienen in Tiefziehtechnik mit genau eingestelltem Zusammenbiss anfertigen, die dann unregelmäßig getragen die Zahnstellung erhalten. Die statische und dynamische Okklusion (Zusammenbiss) muss sich erst genau gegenseitig einschleifen und die Funktion des Kauorgans vollständig entwickeln (Zähne, Gelenke, Muskeln). Bei erneuter Fehlstellung hilft ein Verfahren wie Reguflex.
Dr. Peter-Paul Kuklinski, München
pkuklinski
Stütze des Betriebes
 
Beiträge: 1
Registriert: 01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker