Wann ist es vorbei?

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 6505

Arroganten Halbgöttern in Weiß die rote Karte zeigen?

Beitrag#11von ruebezahl » 31. Mai 2012 21:13

Hallo in die Folter-Kolonie,
das ist doch KEIN ZUSTAND so. Wenn die Streik-Methode zu nichts führt, hör auf damit. Aber wegen der möglichen Alternativ-Adresse hast du dich immer noch nicht gemeldet, die schmort hier seit Januar! Da hättest du dich auch eher drum kümmern können. Jetzt bin ich die nächste Zeit manchmal einen Tag unterwegs.
>Die Oberärztin hat meinen einen Eckzahn mit Draht heruntergezerrt.
Rund um den blutet das Zahnfleisch viel mehr als sonst und hinter dem Zahn tut das Zahnfleisch irre weh wenn ich mit der Zunge drankomme.Was ist da los?

++ Entzündet?
Die Verantwortung, ob du dir den Schrott jetzt selber abwrackst, kann ich dir nicht abnehmen. Das wäre aber mal ein Denkzettel für diese Quälerin.
Bei dem leidenden Eckzahn solltest du vorsichtig sein. Oder um deiner Absicht Nachdruck zu verleihen, vielleicht in Salamitaktik zunächst nur den Draht rausrupfen?
Um die Zahnstellung zu halten, könntest du von mir einen vorgenannten K3F beziehen. Der passt aber nur ohne Brackets, und dazu müsstest du genauso Privatkontakt mit mir aufnehmen, wie für die Adresse.
>Vielleicht später einen Draht auf der Innenseite hat die Helferin gesagt.
++ Um die Zähne nochmal jahrelang einer hohen Kariesbelastung auszusetzen? NEIN.

Gerade sah ich einen widernatürlich verkippten 6er nach 3 Jahren Headgear.
Und im quirligen Ruhrgebiet, wo man schneller Termine bekommt als anderswo, ist gerade jemand in deinem Alter erfolgreich vor einem Herbstscharnier weggewechselt, und eine 7-Jährige wechselt, um eine Gaumennahtsprengung abzuwracken, und bei einem 10-Jährigen wäre noch ein im Überraschungsangriff eingebautes Pendulum (was so nur bei Privatpatienten geht) wieder loszuwerden. Alle diese Eltern tun aber was dafür.

Also, melde dich mal endlich privat.
Späte Grüße, Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wann ist es vorbei?

Beitrag#12von Kiwi » 3. Jun 2012 21:13

Hallo Lia,

ich habe mir gerade deine Forum-Einträge aufmerksam durchgelesen.
Ich bin ehrlich gesagt ziemlich geschockt, was dein Kieferorthopäde mit dir veranstaltet.
Das ist doch nicht mehr normal!
Aber ich verstehe dich nicht.
Warum sagst du nicht klipp und klar: "Ich breche die Behandlung hiermit ab. Nehmen sie mir bitte JETZT die Brackets heraus!" ?
Du hättest das meiner Meinung nach schon längst machen sollen, dann hättest du dir einiges an Schmerzen ersparen können.
Kannst du dir nicht unterstüzung von deiner Mutter holen?
Ich denke, dein Kieferorthopäde wird nicht mehr sagen, wenn sie dort einmal ordentlich auf den Putz haut.
Dann sind die Brackets raus und du musst den Kieferorthopäden nie mehr wieder sehen.

Hier ist mein Forum-Eintrag:
f1t380-zaehne-werden-wieder-schief.html
Ich versuche es jetzt mit dem K3F.
Ich kann nur sagen, dass ich heilfroh bin, die Behandlung bei meiner Kieferorthopädin abgebrochen zu haben!!!
Aber von alleine geht das nicht.
Mach den Mund auf, hol' dir ggf. Hilfe von deiner Mutter/deinem Vater und zieh' die Sache durch!

Ich kann dir aus Erfahrung sagen: Wenn diese Sache beendet ist, wird sich deine Lebensqualität um ein vielfaches steigern. Keine Schmerzen, keine immensen Kosten und eine völlige Selbstbestimmung über deine Zähne/deinen Kiefer!

Liebe Grüße,
Kiwi
Kiwi
 

Re: Wann ist es vorbei?

Beitrag#13von Gast 123432 » 20. Jun 2012 20:04

Hallo,
Aber ich verstehe dich nicht.
Warum sagst du nicht klipp und klar: "Ich breche die Behandlung hiermit ab. Nehmen sie mir bitte JETZT die Brackets heraus!" ?
Du hättest das meiner Meinung nach schon längst machen sollen, dann hättest du dir einiges an Schmerzen ersparen können.


was meinst du, wie oft ich schon gesagt habe, ich will die Zahnspange SOFORT raus?


Bei jedem Termin. Zehnmal. Oder waren es zwanzigmal?
Ich habe aufgehört zu zälen.

Ich: Ich will die Spange RAUS!
Der KFO sagt immer das selbe: Oh Kindchen, aber wir wollen doch perfekte Zähne,oder?
Und ich antworte immer dasselbe: NEIN; SIE wollen aber ICH nicht! Und es sind MEINE Zähne und nicht DEINE! Und mir passen sie so wie sie sind.
Er wieder:Neinnein, natürlich nicht, ich kann nicht sagen wann, wir müssen noch dieses und jenes und dieses und jenes machen blablabla...
Meint die Tante eigentlich, sie kann mich verarschen?! Es sind jetzt 2 Jahre und 6 Monate! Ich hasse sie!
Dann verlässt mich sowieso jeder Mut, und meine Zahnarztangst nimmt überhand.
Ich hocke mich in den Stuhl und wünsche den KFO zum Teufel.
Und mache mir Vorwürfe, das ich schon wieder nichts erreicht habe.
So geht das jedesmal.

Mein KFO glaubt mir ohnehin nichts, da ich ja noch sooooo klein bin und nicht erwachsen.
Meine Mutter habe ich immerhin rumgekriegt, sie ist jetzt auch dafür, das ganze abzubrechen, da ich ab jetzt jeden Tag eine Viertelstunde über dieses beschissene, hässliche Stück Metall schimpfe.
ICH HASSE ES!
ICH HASSE ES!
ICH HASSE ES!
(Ich bin gerade echt sauer, wie immer, wenn ich an dieses Miststück denke)
Soll ich eigentlich mal ein Foto von meinen Zähnen posten ?
Sie SIND übrigens gerade, aber der KFO ist sehr fantasiereich, was das erfinden von Ausreden angeht. Mal ists der Eckzahn, der um 2 mm (wie viel!) schief steht, mal der Schneidezahn, welcher 1 mm zu wiet links ist oder 2 mm Mittellinienverschiebung.
Ihre Sorge ist jetzt schon wieder, dass sie wahrscheinlich kein Geld mehr von der Krankenkasse kriegt, da der KFO die Behandlung garantiert als nicht abgeschlossen zählt.
Wisst ihr ob man das Geld wiederkriegt?
(Wobei ich glaube, dass die Kasse vielleiccht 100-200€ von den 5000 € (!!!!!) die wir gezahlt haben zurückgibt.)

Rübezahl, du könntest mir ja die Adresse vom guten Zahnartzt schicken.
Ich gabe dir meine Emailadresse.
Tut mir leid, das ich nix früher gesagt habe aber wie sollte ich.
Meine Eltern waren beide für diesen beschissenen KFO.
Ich konnte nichts machen, außer auf sie einreden.
Immerhin, jetzt haben sie auch keine Lust mehr.

Ich habe mir jedenfalls in den Kopf gesetzt, das Teil VOR Beginn der Sommerferien ( 6.7.2012) rauszuhaben.
Am liebsten wäre es mir, ich gänge zum Kfo (am 26.6.2012 schon wieder Termin. HILFE! ANGST!!),sage ich will das Teil raus,er macht es ab, gibt mir Retainer zum Rausnehmen und gut ist.
Aber wie stelle ich das an?
Am besten wird es sein wie Kiwi sagte, das meine Mutter was sagt. Hoffentlich habe ich sie bis dann soweit gebracht das sie es tut.

Schreibe später nochmal.

Liebe Grüße,
Lia
Gast 123432
 

Sklavenstaat? NEIN DANKE! Tu endlich was! Vetorecht, Stufenp

Beitrag#14von ruebezahl » 21. Jun 2012 12:20

Ich habe mir jedenfalls in den Kopf gesetzt, das Teil VOR Beginn der Sommerferien (6.7.2012) rauszuhaben.
Ach Lia,
da hilft kein in den Kopf setzen. Statt hier weiter das Forum vollzujammern, TU ENDLICH WAS, was tatsächlich hilft, siehe unten!
Ich habe noch keine E-Mail von mir gekriegt!
Hast du sie schon geschickt, aber sollte sie bei mir im Spam versandet sein? Dann schreib deine E-Mail-Adresse hier rein, aber nicht so, dass Spam-o-maten sie lesen können, sondern z.b. mit ( at ) anstelle des Klammeraffen. Oder melde dich richtig als Nutzer an.

Die erwähnte Praxis in der Region ist noch ungeprüft. Sie wäre nur ein Strohhalm, nach dem man greifen könnte. Echte Helden-Adressen habe ich nur wenige, die haben einen längeren Anreiseweg. Auch, wenn einen privat mehr Türen offen stehen (Ulm, 1x Bodensee), als wenn das meiste auf Kasse laufen soll (München). Aber selbst bei denen weiß ich noch nicht, ob die verfahrene Wechsel-Fälle mögen. Dazu zählt jeder, der eine feste Spange hat. Ein KFO-Wechsel VOR deren Einbau ist einfacher, und Wechsel im Planungsstadium meist problemlos.

Bei Baulärm draußen fallen mir jetzt 3 Dinge ein, die ich überwiegend schon erwähnt hatte. Bitte ALLE erwägen:
1) Du demontiert, soweit es geht, selber. Dabei setzt du die 100-200€ aufs Spiel, die die Kasse einbehalten hat. Vollkasko gibt's nicht.
2) Jugend-Nothilfe, sollte es überall geben, aber ich kenne mich da nicht aus, ob die sich bei euch dafür zuständig finden oder zu Zuständigen weitzervermitteln können, oder nicht.
Steht bei uns im Telefonbuch (Weiße Seiten) vorne drin, gleich unter Polizei, Feuerwehr, Giftnotruf usw:
Hilfe und Beratung: Freecall-Nummern
- Kinder- und Jugendtelefon (!!!)

- Elterntelefon
und dann die evangelischen und katholischen.

3) Rechtsschutzversicherung, falls deine Eltern eine haben:
einen schnellen Termin machen, um die Rechtslage zu klären.
Hier steht (deutsches) Vetorecht von Minderjährigen f1t323-vetorecht-von-minderjaehrigen-gegen-aerztliche-behandlungen.html
Auch das wäre VOR dem Einbau der festen Spange natürlich einfacher gewesen. Aber wenn du glaubhaft machst, dass du vorher nicht ahnen konntest, welche Schmerzen die bereitet, sollte dein Vetorecht doch nach wie vor gelten, hoffe ich (bin da kein Experte).

Ich hoffe, dass es Jugend- oder Rechtshilfe gibt, die wirklich UNABHÄNGIG von dieser Bande ist, die aus Heranwachsenden den Saft und die Lebensenergie herauspresst, um sich davon zu nähren.
Also, leg los, hier dein Stufenplan:
Reihenfolge 3 - 2 - Adresse(n) von mir anrufen, besser heute noch, freitags sind manche Praxen zu - 1
Ab geht´s !
Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wann ist es vorbei?

Beitrag#15von g » 21. Jun 2012 16:10

Hallo!

Meine emailadresse:
kristina.heilinger(at)aon.at
(Im Internet nehme ich meist Spitznamen, drum ist die Mailadresse so anders.)
Nein ich habe noch keine mail geschickt, musste Mathe lernen.
Am Montag ist ein großer Test welcher über die Note entscheidet.(HILFE!)
Gruß,
Lia
g
 

Einer geht noch: Behandlungsgesuch online stellen

Beitrag#16von ruebezahl » 22. Jun 2012 09:28

Hallo nochmal,
über Nacht kommen einem noch Einfälle.
Folgendes zählt dann als
4.)
Besonders, falls sich die nächstgelegene der Adressen, die ich dir gestern abend geschickt habe, für unzuständig erklären sollte, und die anderen fünf zunächst zu weit sein sollten.

Ein Behandlungsgesuch einstellen in http://www.medikompass.de/c_Sonstige_Kieferorthopaedie

Die Mehrheit dort hat zwar schon Angebote vorliegen und sucht Unterbieter.
Aber es gibt auch Gesuche ohne vorliegenden ersten Anbieter, die sind dann mit eigener (Maximal-)Preisvorstellung.
Unter den abgelaufenen waren auch schon Gesuche von Minderjährigen, und „feste Spange entfernen und Retentionsgerät“ war auch schon dabei. Österreich noch nicht, da solltest du den besterreichbaren deutschen Ort und einen Umkreis (25 / 50 /100 km) wählen. Außer in Großstädten gilt: je größer der Umkreis, desto größer die Chancen.

Beschreibung: z.B. „Ausbau von Bracket-Spange und Versorgung mit 1 Paar Platten für Restkorrektur und Retention.“
Restkorrektur = ? Z.B.: Eckzahnlücke 1 mm (?) aufdehnen und wachsenden Eckzahn in die Reihe lenken...
Anleitung und Beispiele sind hier http://www.sanfte-zahnklammern.de/start ... tipps.html

Dies als Nachtrag,
Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wann ist es vorbei?

Beitrag#17von Gast 123432 » 16. Jul 2012 14:40

Hallo!
Heute war ich bei einem Zahnarzt in Lindau.
Der hat gesagt, wie schon die schei* KFO Tante, der dumme Eckzahn ist leicht verdreht und steht nicht genau am richtigen Ort.
Man solle ihn mit diesen blöden Brackets einordnen in einem HALBEN Jahr oder etwas weniger.
Ich habe gefragt, ob man nicht diese blöde Spange entfernen kann, wartet und dann eine herausnehmbare für den Eckzahn nehmen kann.
Sie sagt, obwohl sie lieber herausnehmbare Spangen nimmt, könne man die verdrehten Zähne kaum einordnen mit der herausnehmbaren und jetzt habe ich die feste eh schon drinnen und es dauert ja nicht lang und ich solle es noch aushalten und so weiter.
Ich meine, die Zahnärztin war netter als die KFO Tante, aber immer soll ICH es aushalten.
ICH halte aber nichts mehr aus!

Ich meine ich hätte gerne schöne Zähne, aber daraus wird wohl nichts.
Ich kann ja auch mit einem schiefen Eckzahn leben.
Davon wollen aber meine Mutter und der Zahnarzt nichts hören.

Dann habe ich 3 JAHRE voll und 7500 € gezahlt(Toll! Jubiläum:3 Jahre hässlich sein)!!!!!!!!
Jetzt bekomme ich nicht mal eine Vespa,wenn ich 15 werde, weil 2 Vespas in meiner Fre*se stecken.
Unglaublich, wie die Tante uns abzockt(Kostenvoranschlag:3500€!).
Aber nur, weil meine Eltern sich abzocken lassen.Meine Mutter unterstützt mich jetzt auch nicht mehr.Da hilft auch kein Volljammern und reden. Sie habe es ja 4 Jahre ausgehalten...aber mit einer HERAUSnehmbaren! Sie meint, wenn es nur noch ein halbes Jahr gänge...

Ich habe die Nase voll von jeglichen Zahnärzten. Ich vertraue ihnen nicht mehr und habe irgendwie riesige Angst vor ihnen. Ist es normal, mit 14 risige Angst vor Zahnärzten zu haben? Mir kommt es kindisch vor.
Muss man überhaupt zu Zahnärzten gehen oder kann man auch ohne die weiterleben, wenn man die Zähne gut putzt?

WAS SOLL ICH JETZT NOCH TUN?
Was kann ich noch tun?
Zu einem weiteren Zahnarzt gehen?
Ohne Unterstützung meiner Eltern wird das nicht so einfach.
Das ist (die KFO-Tante nicht miteingerechnet) der 3.Zahnarzt.
Und alle sagen dasselbe.

Gruß,
Lia
Gast 123432
 

Selbst abwracken, oder Gesuch einstellen? Concorde-Effekt

Beitrag#18von ruebezahl » 17. Jul 2012 12:25

Ach Mensch!
Auf die gute Fee warten, die dir helfen soll, kannst du so lange, bis du gestorben und kompostiert bist und die Würmer aus deinen vermoderten Überresten gucken und Winke-Winke machen.

Um eine feste Spange in laufender Behandlung auszubauen, braucht es, außer wenn nach üblicher Lehrmeinung ein Behandlungsfehler vorliegt, einen HELDEN. Und zu dem braucht es, wenn es auf Kasse gehen soll, oft eine längere Anreise. Wenn man selber zahlt, sollten mehr dazu bereit sein, aber wie findet man die, und wieviel will man bieten?
Dazu solltest du meinen Rat vom 22. Juni hier folgen und - dazu brauchst du deine Eltern nicht - ein Gesuch, wie dort beschrieben, bei Medikompass online stellen!
Wie hoch soll dein Angebot dort sein? Je höher, desto attraktiver erscheint es.
Dazu müsst ihr euch von einem verbreiteten Denkfehler lösen, der als „Concorde-Effekt“ bezeichnet wird, nach jenem unwirtschaftlichen Überschall-Passagierflugzeug, das im Planungsstadium als Milliardengrab versackte. Concorde-Effekt heißt, Investitionen in Entwicklungen, die sich als Fehlentwicklungen erweisen, nicht schnell zu beenden, weil man damit ja zugibt, Geld verpulvert zu haben. Sondern noch weiter Geld dafür zu verpulvern, obwohl es besser in Alternativen fließen sollte. Dann würde an einem anderen Lösungsweg gearbeitet, und man hätte aus Fehlern gelernt.
Dass keiner gern den Spielverderber macht und Fehlentwicklungen anprangert, wo viel Geld fließt, sieht man ja aktuell am Flughafen BER.


Ich empfehle: keinen Cent mehr für die „KFO-Tante“! Angesichts ihrer eigenen krummen Machenschaften glaube ich kaum, dass die euch deswegen dann Ärger macht. 7500 € gezahlt, für solche Scheiße! In üblicher Preislage in D könnten sich dafür 2 Jugendliche ganzheitlich privatbehandeln lassen (Bionator, Crozat). Dass eine Beschwerde an höherer Stelle (örtliche Zahnärztekammer) noch was bringt, glaube ich kaum. Das ist wohl so ein FILZ, dass du da nur weitere Zeit und Zahnsubstanz verschwenden würdest.
Mit jedem Quartal Bracketspange wird die Kariesgefahr in Stückchen größer.

Dann biete in deinem Gesuch als Preis-Obergrenze zunächst 500 €, und wenn sich keiner meldet, erhöhe auf 750 = 10% davon.
Wenn alles zu lange dauert: Zahnspangen-Abwrackhilfe schwarz und bar vielleicht bei einem Tierarzt? Habe keine Ahnung, ob da einer mitzieht, aber ein von Medizinern gestresster Prof bei uns empfahl mal, lieber zum Tierarzt zu gehen...

Übrigens bin ich, allerdings ein Stadtmensch, mein Leben lang Fahrrad und Bahn gefahren. 9 km mit dem Rad hin zur Uni, 9 km zurück.
Früh von Zuhause ausziehen, anders als ich damals, würde aber auch nicht billig und müsste wohlkalkuliert sein. Wer weder festes Einkommen noch Ersparnisse hat und eine Wohnung mieten will, braucht einen Bürgen usw. usw. Bliebe noch WG, Wohnheim oder so...

Also rauft euch lieber zu einem Kompromiss zusammen.

Zähne gesund erhalten ohne Zahnarzt? Naturvölker schaffen es, aber ernähren sich auch anders.
Als ich Anfang 20 war, hat in einer Großpraxis, wo meine Mutter vom Chef, aber ich jedesmal von einem anderen untersucht wurde, mich einer mit Weisheitzähne-herausmetzeln verschreckt.
Dann dachte ich, ich gehe nur noch bei Bedarf zum Zahnarzt. Und dachte leider nicht, dass ein Zahn durch ein Mini-Löchlein bis auf die Wurzel durchfaulen kann, ohne dass man es merkt.

Die Kariesgefahr nimmt aber mit steigendem Alter ab, und die Gefahr durch Zahnfleischprobleme zu. Was ich damals noch nicht kannte:
1) Xylit, z.B. http://www.xylitol-info.de/index.php und weitere in meiner Linkliste.
Es gibt auch Zahnpasten damit (Kleingedrucktes lesen).
2) Kardamom kauen, mehr dazu hier: http://www.sanfte-zahnklammern.de/start ... rheil.html Aber besser, wenn die Brackets weg sind, denn in denen würde es reichlich hängenbleiben.

Dann rette, was zu retten ist!
Larissa
Schrotthaufen sind ab jetzt (dOCUMENTA 13) Kunst!
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wann ist es vorbei?

Beitrag#19von Gast 123432 » 10. Aug 2012 09:53

Hallo!
Es ist vorbei!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die Metallsche**e ist raus!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ende gut, alles gut.
Und das habe ich geschafft!
Aber ich will noch erzählen, wie es dazu kam.
Am Mittwoch musste ich zum KFO.
Es war früh am Morgen, und ich war schon recht wütend, weil ich um 7 Uhr aufstehen musste und weil der shit KFO mir beim vorletzten Mal noch son Bracket am anderen Eckzahn befestigt und ihn heruntergezerrt hat.Außerdem fuhren wir am Samstag für 1 Woche in den Urlaub nach Italien, wie jedes Jahr. Und als ich letztes Jahr dort war, habe ich mir geschworen,naächstes Jahr kaufe ich eine Kokosnuss am Strand und beiße mit metallfreien Zähnen voll hinein.Daruf hatte ich mich total gefreut.Schien so, als wurde daraus nichts. Ich hatte mich geweigert zum KFO zu gehen, weil ich nicht wollte,aber meine Mam setzte mich vorm Haus ab und ging mitmir hoch. Aber jetzt sind alle Zähne in einer Reihe. Jetzt musste der KFO das dumme Ding raustun!!

Ich hockte mich also ins Wartezimmer.
Dann wurde ich aufgerufen, musste noch mal warten und dann kam die KFO Tante und schrie:Mund auf!
Ich machte den Mund einen winzigen Spalt auf. Sie rupfte ihn mir weiter auf und glotzte mit ihrem Spiegel rein.
Da sagte sie: "Hm, na. Also sieht so aus als wären alle Grobkorrekturen abgeschlossen. Nun müssen die Feinkorrekturen gemacht werden.Untere Spange wieder befestigen, und zwar jetzt!"
Ich glaubte, ich höre nicht richtig."Was soll das heißen? Untere Spange wieder hinein!Wie lange geht es noch?"
Dann waren die Assistentinnen da und brachten die Brackets mit.
KFO-Tante:" Aber ja. Wir haben dir die untere Spange entfernt und das war nur eine Pause. Nun kommt sie wieder rein, weil du noch Gummis spannen musst für den perfekten Biss!Bis Februar 2013. Hinlegen, bitte!"

Und dann platzte mir einfach der Kragen. Es war, als hätte sich irgendwo in mir all der Ärger über feste Zahnspangen, KFO-Tanten und Brackets angesammelt und nun entlud er sich schlagartig.Als ob sich ein Ventil geöffnet hätte.
Ich stand auf und hielt eine lange, wütende Rede mit vielen Schimpfworten in der es darum ging, was ich von Brackets hielt, wie sehr ich sie hasste, was ich von der KFO Tante hielt und dass ich keinen Bock mehr auf die Metallscheiße hatte.
Ich redete und redete. Mehrmals versuchten die Asistentinnen, mich zu Ruhe zu bringen, aber es gelang ihnen nicht.Nachdem ich mich ausgewütet hatte ging ich raus und rief noch:" Adios Freunde. So bald sehen wir uns bestimmt nicht wieder! Auf Never-ever Wiedersehen!"
Draußen holte ich erst mal tief Luft. Ich war direkt stolz, die KFO-Tanteausgetrickst.Doch was sollte ich jetzt nur tun?
Den Metallsh*t hatte ich immer noch drin.
Ich fuhr heim.
Zuhause erzählte ich meiner Mam und meinem Papa alles. Sie waren beim Kofferpcken für den Urlaub.
Zunächst waren sie wütend, aber zeigten Verständnis dafür, das ich nicht mehr wollte. Papa rief also seinen Zahnarzt an, schilderte die Situation und der Arzt sagte, am Freitag um 8:30 hätte er etwas Zeit übrig.
Heute morgen ging ich hin, der Zahnarzt war recht freundlich und untersuchte die Zähne. Er sagte:" Da braucht es doch keine Korrektur mehr. Alles gerade. Und im großen und ganzen richtiger Biss."
Dann redete er mit meinem Papa noch über das Geld das Krankenkasse wohl wahrscheinlich nicht rückerstatten würde und empfahl, das wir das Ding von ihm herausnehmen lassen.Ich müsste eine durchsichtige Schiene, wie ich sie schon unten hatte, als Retainer nehmen.
"So, und nun wollen wir die Brackets herausnehmen!"
Ich brüllte:JUHHHUUUUUUUUUUUUUU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Es ging ganz leicht. Er nahm eine Zange, und zwickte jedes Brakcet ab.
Dann polierte er die Zähne sauber und endlich durfte ich in den Spiegel schauen.
Es war unbeschreiblich SCHÖN. Die Zähne waren sauber, gerade und metallfrei.
Nirgens stoch mich mehr ein Draht, nichts tat mehr weh.
Wir bedankten uns beim Zahnarzt und fuhren heim.
Ich nahm die Brackets mit.
Zuhause zerkloppte ich sie mit einem Hammer, trat drauf und verbrannte sie zusammen mit alten
Fotos, Gummis und dem Draht.
Ich kippte die Asche in den Restmüll, packte meine Koffer für Italien und war endlich glücklich.

JUUUUUUUUUUUUUUUUUUUHHHHHHHHHHHHHHHHHUUUUUUUUUUUUUUUUUUU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

In diesem Sinne will ich noch einmal dir, Larissa ganz besonders danken, dass du meine langen, jammernden Beiträge gelesen hast und mir immer wieder Mut gemacht hast, nicht aufzugeben und auch allen anderen, die diesen Thread gelesen haben und etwas geschrieben haben, wie Kiwi.Ich finde es auch super, dass du diese älteren schonenderen Methoden der Zahnregulierung hier wieder aufleben lässt und hoffe, das viele Opfer der konventionellen KFOs diese Seite finden und umsteigen.

Liebe metallfreie Grüße wünscht
Lia
Gast 123432
 

Re: Befreiung von Bracketspange

Beitrag#20von ruebezahl » 11. Aug 2012 11:00

ENDLICH!
Deine Explosion war überfällig, und ein hilfreicher Mensch (Papas Zahnarzt) auch.

Einfacher als Umsteigen und besser für uns alle ist es natürlich, beizeiten gleich den Richtigen zu suchen. Mich nach Positivadressen fragen, bzw. mit einigen verlässlichen baue ich derzeit meine Partnerliste zur Selbstbedienung weiter.
Hilfreiche Ansätze vernünftiger Zahnärzte (in Deutschland) habe ich gerade unter f1t391-selberzahler-fruehbehandlung-halb-so-teuer-spart-buerokratie.html (kostengünstige Selberzahler-Frühbehandlung) beschrieben.
Gute Reise, Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker