Vandalismus im Kindergebiss für 600 Euro Zuzahlung

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 15292

Vandalismus im Kindergebiss für 600 Euro Zuzahlung

Beitrag#1von ruebezahl » 1. Okt 2006 13:45

Frischer Nachschlag in Sachen Abzocke und Gebiss-Verstümmelung, liebe Leser!

Folgendes fand ich dort, wo keine Alternativen aufgezeigt werden und wo ich sie nicht hinschreiben darf:
---------------
KFO-Behandlung eines 13-jährigen steht an, der aufgesuchte Behandler plant zuerst eine herausnehmbare Spange mit Platzhaltern, bis alle bleibenden Zähne da sind. Dann sollen sofort 4 davon raus und eine feste Spange rein, die simpelste für 600 Euro Zuzahlung und die teuerste für 1000€ - wobei dann keine Zähne gezogen, sondern schmaler geschliffen würden.

Weiter geht es da um die für diese Haushaltskasse hohe Zuzahlung – bei der Krankenkasse heißt es, ein KFO mit Kassenzulassung müsste auch eine zuzahlungsfreie Lösung anbieten – tut er aber nicht. Klein nebenbei wird nach einem anderen Weg gefragt – damit der Junge mal schöne Zähne kriegt.
--------------

Wie das Kaninchen auf die Schlange starren die auf die Kosten und übersehen, was ihrem geliebten Sohn (schöne Zähne...) da für sein Leben lang angetan werden soll:
Nach einem Hohn von „herausnehmbarer Spange“, die völlig auf Platzbeschaffung verzichtet und nur zum Zeitverplempern dient, nach 4 Zähnen raus und In-Form-Zwingen mit simpler fester Spange mit Einheitsdrähten würde er als Erwachsener wahrscheinlich eher so Comicfigur-artig aussehen:
Bild
Von Sprachbehinderung oder Rückfallanfälligkeit durch das damit einhergehende Verkleinern des Zungenraumens ganz zu schweigen, oder von später drohenden Kiefergelenksbeschwerden.
ALSO, zumindest bei manchen Kassen wäre man so helle, nun das Einholen einer 2. Meinung zu empfehlen.
Wenn einem ein Autohändler, Computer- oder Was-auch-immer-Laden kein vernünftiges Angebot machen kann, dann geht man doch auch zum nächsten...
Für Zahnpflege und Zahnerhalt bei Kindern wird heute mehr getan als meinerzeit, wenn ich an meine amalgamgefüllten Milch-Backenzähne zurückdenke. Aber was der Zahnarzt da hegt und pflegt, darf ein geldgeiler KFO offenbar kaputtmachen, für den Kinderkörper nur noch Rohstoffe sind, die es maximal auszubeuten gilt ?! 2 Bilder verpfuschter Fälle folgen in der „Antwort“.
Über Vandalismus an öffentlichen Einrichtungen zerreißt man sich gern in den Medien den Mund, über Vandalismus in den Gebissen der Kinder und Jugendlichen nie!
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Überbiss: BILDER verpfuschter Oberkiefer, statt ursächlich..

Beitrag#2von ruebezahl » 1. Okt 2006 13:56

Folgende Fälle erinnern mich wieder an jenen dreisten Marketing-Lügner, der einen ansonsten gewissenhaften Zahnarzt mit einer tendenziösen Studie, dass Funktionskieferorthopädie (also die ursächliche Behebung von Unterkiefer-Rücklagen durch Vorwachsen lassen) kaum je funktioniere, derart belatschert haben muss, dass der seine EIGENE Tochter (!) stattdessen die Wachstumsphase versäumen und nach der älteren Methode behandeln ließ: im Oberkiefer die 4er ziehen, und die Frontzähne zurückzerren.
Das Ergebnis sieht dann oft so aus wie hier die linke (der offenbar 2 Schwestern):
Bild
Dass dabei ein fliehendes Kinn voll erhalten bleibt, und wie die Zunge sich ihren Raum zurückerobert, indem sie die künstlich verengte Oberkieferfront zu Hasenzähnen werden lässt, zeigt dieses Bild eines bedauernswerten Pfusch-Opfers:
Bild
Natürlich gibt es auch hartnäckige Fälle - ich war selber einer. Damals mit individuell hergestellten herausnehmbaren Spangen dauerten die auch länger, aber endeten kaum je so verpfuscht, wie hier gezeigt. Bzw. wenn man spürte, dass da Murks lief, konnte man leichter unterbrechen.
Altes Wissen, wie Doppeldecker-Spangen (FKO-Geräte) für Patienten mit ungünstiger Wachstumsrichtung auszulegen sind, wird offenbar in vielen Praxen nicht mehr angewendet, und stattdessen Kassenpatienten von langer Anwendung von festen Einheitsspangen mit dubiosem Ergebnis bedroht.
Hier ein Link dazu, wie eine krankhaft-vertikale Kieferentwicklung wieder gesunden kann:
http://www.uni-ulm.de/klinik/zmk4/deutsch/behandlung/federaktivator/federaktivator_wirkung.html

Dabei geht es nicht konkret um diese Spangenart (sie geht angeblich schnell kaputt), sondern man kann den beschriebenen Effekt auch mit kleineren und konventionelleren FKO-Geräten erzielen.
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker