Testbericht Arztbewertungs-Portale am Bsp. Kieferorthopädie

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3339

Testbericht Arztbewertungs-Portale am Bsp. Kieferorthopädie

Beitrag#1von ruebezahl » 16. Okt 2011 16:19

Liebe Aktive,
Arztbewertungsplattformen vermehren sich munter. Da gilt es, hinzuschauen und mit zu gestalten.
Die folgenden 8 habe ich im Wesentlichen aus einem Artikel, in dem sie eine Filterung nach formalen Qualitätskriterien der Bundesärztekammer bestanden hatten, d.h. als seriös galten. Weil z.B. Kommentare redaktionell geprüft werden und weil unterbunden wird, dass sich Nutzer mehrere Identitäten zulegen können, um mehrfach zu werten.

Um zu prüfen, welche davon sich zur Suche nach sanfter Kieferorthopädie eignen, habe ich untersucht:
1. Kann man dort nur Formales bewerten (was man bei Krankenhäusern „Hotelqualitäten“ nennt)?
Oder kann man auch die Angemessenheit der Behandlung bewerten oder kommentieren? Wenn ja, dann
2. Ist Kieferorthopädie überhaupt dabei? Wenn ja, dann
3. gibt es dort bereits Wertungen? Das lebt vom Mitmachen.
Derart eingrenzen kann man ebenso, wenn man andere medizinische Leistungen sucht. Es ist damit zu rechnen, dass verschiedene Plattformen verschiedene medizinische Schwerpunkte entwickeln.

4. Nur die Plattformen, die schon genug Kieferorthopädie-Wertungen enthalten, kann ich einem internen „Crash-Test“ unterziehen: dem Vergleich der Wertungen mit besonders positiven Kieferorthopädie-Anbietern meiner Weißen Liste einerseits und mit besonders schlimmen, die mir bekannt sind, andererseits.
Die Auswahl dieser Praxen habe ich auf die alten Bundesländer konzentriert, weil die neuen in der Zahl der Adressen und Anfragen unterrepräsentiert sind. Auch die unübersichtlichen Stadtgebiete von Berlin und Hamburg habe ich ausgespart, aber ansonsten sind in 12 zuverlässig erscheinenden, gut bewerteten Praxen meiner Liste die PLZ-Bereiche 1 bis 9 vertreten. Ihnen stehen 15 Praxen mit grausigen KFO-Praktiken zum Test gegenüber (PLZ von 2 bis 8), überwiegend mit Internetpräsenz, aus der dies hervorgeht.
Sollte eine Bewertungsplattform hier gute Tendenzen zeigen, dann sollte man dies auch anderswo erwarten können.

Einschätzung von Wertungen: auf einigen Plattformen sind maximal gute Wertungen die Regel, wie bei eBay. Dann sollten schon geringfügig schlechtere zu denken geben - jedenfalls, wenn sie relevante Eigenschaften betreffen. Denn gegen richtig miese Wertungen pflegen Ärzte vorzugehen, wobei es längst Dienstleister gibt, die ihnen Wachdienste für ihren guten Ruf im Internet anbieten.
Anders als bei eBay ist es bei Ärzten aber noch die Ausnahme, dass der Nutzer / Patient sie bewertet. Zudem werden Ärzte, die ihre Patienten ermuntern, sie zu bewerten, dies sicherlich auf zufriedene Patienten beschränken und keine einbeziehen, bei denen es Probleme gab.

Das Testergebnis ist nur eine Momentaufnahme für erste Anhaltspunkte (hier vom 13. bis 17.10.11), die mit weiteren Bewertungen veraltet. Eine spätere Aktualisierung auf breiterer Basis sollte die Verlässlichkeit der Ergebnisse steigern (sofern die Wertungen in diesen Plattformen zunehmen und sich nicht in neue Plattformen ergießen).
Für Ergänzungen und Korrekturen wäre ich also dankbar. Auf umfangreichen Seiten kann man durchaus was übersehen.
Die Zukunft wird auch zeigen, ob sich grenzübergreifende Bewertungsportale entwickeln, oder ob man als Grenznah-Wohner oder Dentaltourist auf ausländische zurückgreifen muss.

Viele Arztbewertungsplattformen enthalten auch Medizin-Lexika oder verlinken welche.
Manche geben, wohl um Gleichheit zu schaffen, nie Praxenwebseiten an.
Manche tragen alle greifbaren (Kassen-?)Adressen ein, andere nicht.

Bei folgenden war gar KEINE „inhaltliche“ Wertung möglich, oder unklar geblieben:

A)
www.arzt-auskunft.de ist Partner diverser Versicherungen und Portale und werbefrei (Stiftungen). Trotz etlicher Kieferorthopädie Fach- und Behandlungs-Rubriken in der Auswahlliste (darunter „festsitzende“, jedoch nicht „herausnehmbare Behandlung“) scheitert es schon an Sieb 1, weil nur Formales bewertet werden kann und auch kein Kommentarfeld existiert. Viele Auswahlmöglichkeiten zu Wartezeit, Terminvergabe, Erreichbarkeit usw. werden in 3 Skalen zusammengefasst angezeigt: Patientenservice, Patientenzufriedenheit und Qualitätsmanagement.
Suche ausprobiert: erst soll man eine exakte PLZ auswählen, dann fand er in 400 und 500 km die nächsten bewerteten KFO-Praxen. Darunter eine, die in einem mir gekannten Fall schlimm gepfuscht hat. Sie hatte maximale Balkenlänge in den 3 Skalen!
FAZIT: Arzt-auskunft mag seine Stärken in anderen Medizinbereichen haben. Senioren- und behindertengerechte Kriterien werden ausführlich abgefragt, und auch Notfalleinrichtungen lassen sich suchen. Und auch in der Zahnmedizin-Rubrik man kann leicht ersehen, ob es sich um eine Privat- oder Kassenpraxis handelt.

B)
www.med.de ist auf der Startseite inzwischen werbefrei. Die Arztsuche hat am Rande Google-Anzeigen. Zahnmedizin läuft nur nebenher und nicht weiter unterteilt. Berlin gibt 10 Adressen, alle noch ohne Wertung. München das Gleiche. Hamburg auch, und das kleinere Potsdam auch! Willkommen bei der Adressen-Lotterie! Da werden Wertungen schwer greifbar. Vielleicht in anderen Disziplinen? Berlin Augenarzt: leer, Chirurgie: leer, Kinderarzt: 10, wovon 1 bewertet (endlich!), mit maximalen 5 Sternen. Die Kriterien Praxisorganisation, Praxispersonal, Arzt, Allgemeineindruck erfassen kaum die Kernfrage, ob die Behandlungsmethoden angemessen sind. FAZIT: kaum ausbaufähig.

C) www.medfuehrer.de ist Partner von Spiegel online, Manager Magazin, T-Online u.v.m., mit nur wenig Google-Werbung, und hat auch Klinik- und Pflege-Suche. Zur Praxensuche hat Kieferorthopädie eine eigene Rubrik, nicht als Zahnarzt-Unterrubrik: 108 Funde in Berlin, wobei keine Wertung offenbar wurde. Potsdam gab 27 Funde, wovon nur 5 dort und der Rest automatische Umkreissuche. Von diesen 5 gibt es 1 schon seit Jahren nicht mehr, 1 zeigt eine veraltete Anschrift, und ein neuer, der anderswo eine gute Wertung hatte, ist noch nicht drin.
Wie Bewertungen und deren Kriterien aussehen, ist hier schwer zu finden. Zahnarzt (allg.) Hamburg gab fast 1000 Funde, wovon 2 mit (kostenpflichtiger?) Präsentation, Kinderheilkunde München fand fast 300; aber Wertungen?

Folgende hatten noch keine oder ZU WENIGE Kieferorthopädie-Einträge:

D)
www.die-arztempfehlung.com / www.die-zahnarztempfehlung.com hängt mit der Medizinseite www.die-endverbraucher.de zusammen und finanziert sich mit Google-Werbung: Oben einige Spitzenplätze für Werbeetat-starke Anbieter, unten links der übliche Schönheitschirurgie- bzw. Zahntouristik-Krempel, ganz unten billigere Plätze.
Rechts erscheinen Ärzte in der gewählten Rubrik, die über 20 Wertungen haben.
Die Liste „Spezielle Zahnbehandlung“ (oben links) enthielt keine KFO, aber unten bei „Zur Zahnarztsuche“ gelangt man dorthin. Testsuche in Berlin bläht sich auf ganz Deutschland aus: noch keine KFO eingetragen. Allgemein-ZÄ als Gegenprobe: Berlin 12, geordnet nach Anzahl ihrer Bewertungen und mit den Kommentaren obenauf, für die es hinreichend Platz gibt. Zusätzlich fließen Benotungen auf Fragen zu maximal 5,0 Punkten zusammen (eBay-ähnlich), an erster Stelle, ob der Arzt Fragen zufriedenstellend beantwortet hat, sowie zu Kosten und Behandlungsergebnis.
FAZIT:
keine Zahnspangen-Suchhilfe, aber vielleicht ausbaufähig. Evtl. auch Auslandssuche.

E)
www.esando.de zeigt Werbung für Cola (ungesund), Versandhäuser, KVen, ...
Auch Medikamente sind bewertbar. Das habe ich mangels Eigenerfahrung nicht inspiziert, aber könnte hilfreich sein, wenn jemand, weil das Patent seiner gewohnten Pillen abgelaufen ist, ein neues Mittel bekommt - da können neue Nebenwirkungen lauern.
Es gibt ein unkompliziertes Forum mit vielen relevanten Rubriken, bis hin zur Tiergesundheit, angeregten Diskussionen und einigen Spaßvögeln. Die Zahn-Rubrik ist erst wenig belebt, und KFO (noch) kein Thema.

Der Sucher ist einfach zu bedienen, „Kieferorthopädie“ in „Berlin“ fand die meisten (14) in Kreuzberg, wovon sich 9 als Orthopäden erwiesen, 3 noch unbewertet und 2 mit einer Wertung waren.
München war viel stärker vertreten, zum Glück war die Sucheingabe „Kieferorthopädie -Orthopädie“ zielführend. Hier wie dort erscheinen Praxen mit mehreren Ärzten mehrfach (wenn einer pfuscht, will sein Praxisgenosse nicht unbedingt dafür einstehen). Aber erst 3 der 59 dann gefundenen hatten je eine (kurze) Wertung, jeweils 5 Punkte = maximal gut. Neben kurzen wären auch detaillierte Wertungen möglich.
Kommentare werden hier, wie jemand bedauerte, auf 200 Zeichen kurzgehalten. Um dem Kommentator eine Frage zu senden, muss man eingeloggt sein.
FAZIT: noch zu wenig Einträge für Crash-Test, und lokale Häufungen. Abwarten ...

Folgende konnte ich, weil sie schon genug Daten enthielten, dem Crash-Test unterziehen:

F)
www.jameda.de ist Partner von FOCUS. Mit dieser Zeitschrift machte ich vor Jahren die schlechte Erfahrung, dass ich unerwähntes Wichtiges zu einem Hurra-Kieferorthopädie-Artikel in einem ganz kurzen Leserbrief ergänzen wollte, aber keinerlei Reaktion bekam.
Auch hier erscheinen unter den Wertungen, wenn noch Platz ist, gern Artikel über invasive Methoden.

Die Auswahl der Fachrichtung mag hier auf alten Systemen holpern.
Jameda gehört zu denen, die fast alle Kieferorthopädie-Adressen anbieten (nicht nur die Fach-), so dass erst eine Minderheit benotet oder empfohlen ist (was hier nicht das Gleiche ist).
Die Unabhängigkeit von Werbern ist auch dabei fraglich, dass einige Praxen-Webseiten erscheinen, aber längst nicht von allen Praxen, die eine haben. Also vermutlich als kostenpflichtiger Zusatz-Eintrag.
Die Anbieter eines Ortes erscheinen vermutlich geordnet nach ihrer Note und der darin eingeflossenen Anzahl von Benotungen, wohingegen ich in den Empfehlungen keine Inhalte finden konnte und sich Praxen anscheinend auch gegenseitig empfehlen können.

Benotet wird in Schulnoten nach stichhaltigen Kriterien wie Aufklärung, Zufriedenheit mit Behandlung, genommene Zeit, während Kostenfragen darin implizit sind. Ergänzungskriterien sind z.B. Erreichbarkeit und Kinderfreundlichkeit. Man findet oft Gesamtnote 1,0, gelegentlich auch 3,0, aber die Anzahl der Bewerter ist abseits der Metropolen oft gering.
Bewertung anklicken führt zu den Kommentaren, und darunter ist sogar möglich, den Kommentar-Schreiber zu kontaktieren, sofern er dies nicht gesperrt hat.
Dabei zeigen Unter-anderem-Kieferorthopädie-Praxen offenbar auch Kommentare von Patienten, die nicht wegen Kieferorthopädie dort waren.

Crash: von den 12 Positiv-Adressen fehlen 8 völlig, auch wenn sie ausschließlich KFO machen. 2 sind ohne Empfehlung und Wertung enthalten, 1 hat Empfehlungen und 1 mehr Empfehlungen und eine Wertung (1,0 für eine Erwachsenenbehandlung).
Von den Webseiten-reicheren 15 schlimmen Adressen fehlt nur 1, und 4 haben weder Empfehlung noch Wertung. 4 haben lediglich Empfehlungen, und die teils kommentarlosen Wertungen der verbleibenden 6 reichen von 1,0 über 1,3 (als Schnitt von 8 Bewertern!) zu 2,7, die sich aus 1,0 eines zufriedenen und 4,4 eines unzufriedenen Patienten zusammensetzen.
Auch entsteht der Eindruck, dass einzelne werbekräftige Praxen, die ihre Webseite hier einbringen, Patienten zu Bewertungen ermuntern.
FAZIT:
trotz der guten Kriterien also im Crash-Test dubios, und Unabhängigkeit fraglich.

G) www.sanego.de mit Medikamenten- und Nebenwirkungs-Liste, die Werbung hält sich am Rande (Telefon, Versandhandel, auf Unterseiten Google-Anzeigen). Wählt man eine Krankheit aus der Krankheiten-Liste, folgt in der Regel obenauf eine Bewertung von Medikamenten. Die Themeninfo enthält noch nichts zu Kieferorthopädie.

Nach Ärzte > Zahnärzte sollte man zunächst Bundesland oder angebotene größere Stadt wählen und dann > Kieferorthopädie. Bei direkter Suche (Kieferorthopädie, Stadt) hat das Weiterblättern bei mehr als 10 Funden geklemmt.
Auch hier stehen die meisten drin, und nicht nur Fach-Kieferorthopäden. Davon stehen die bewerteten (in Berlin z.B. knapp 10%) mit Bestwerten zuoberst. Jeweils 0 bis 10 Punkte können vergeben werden für Behandlungserfolg, Kompetenz, Beratung und diverse Hotelkriterien (insgesamt 8). Anschließend bleiben Kommentare oft kurz, seltener findet man ausführliche.

Crash: die 12 Positiv-Adressen waren alle auffindbar, jedoch überwiegend nicht unter „Kieferorthopädie“, sondern namentlich gesucht. Obwohl mehrere Untergebiete angegeben werden können, laufen ganzheitliche Alleskönner hier oft unter Parodontologie, und lobende Kommentare erscheinen von Patienten anderer Zahndisziplinen. 4 der 12, also überdurchschnittlich viele, hatten ein bis zwei Wertungen, die durchweg gut waren, von 9.1 bis 10 Punkte!
Von den 15 Negativ-Adressen waren 14 auffindbar, zumeist unter Kieferorthopädie, wovon 1 eine Wertung hatte: nur 4,1 von 10 Punkten, wegen unangekündigter Abzocke (zur Behandlung kam es da wohl gar nicht). Eine nebenher gefundene miese Wertung lag am „nächstmöglichen Termin in 1.5 Jahren“. Derlei Anbieter würden sich in richtigen Großstädten gar nicht halten können.

Nie fand ich hier eine Webseite bei den Praxen, und anders als z.B. bei Jameda auch keine herausragenden „Bewertungs-Anhäufer“. Offenbar ist Jameda wegen mehr Werbemöglichkeiten attraktiver, und eventuell in einem Fachmedium empfohlen worden zum Zweck der Image-Pflege.
FAZIT: wenn die positiven Test-Adressen mit ihren guten Wertungen auch unter Kieferorthopädie erscheinen würden, könnte diese neutral erscheinende Seite mit ihren brauchbaren Kriterien Anhaltspunkte geben.

H) www.topmedic.de hat übersichtlich Bedienungshinweise und ist werbefrei, weil von der ArztData GmbH, die „(Zahn-)arztadressen und die Kontaktdaten der anderen Leistungserbringer in Deutschland erfasst.“ So sind hier viele Angebote des Gesundheitssektors suchbar. Zahnärzte > Kieferorthopäden > erfordert eine genaue PLZ (wählbar), macht dann auch Umkreissuche und zeigt die Funde geordnet nach Entfernung an, bzw. innerhalb von 0.5 km alfabetisch. Zur Arbeitsersparnis kann man vorab auf bewertete eingrenzen. Das gab in Berlin 12, wovon 5 mit mehreren Empfehlungen (2 bis maximal 5 Empfehlungen, wohl keine Wertungs-Ermunterer).
Hier gibt es Meldeknöpfe für veraltete Einträge und für Alarm. Bewertet wird in Schulnoten und Kommentar (redaktionell geprüft), die Kriterien sind jedoch nur „Arzt / Ärztin“ und Hotelkriterien (wie bei B) .med.de), und so fehlen auch oft mündige Kommentare zur Angemessenheit der Behandlungsmaßnahmen. Bei einer KFO-Praxis war eine glatte 1,0 und eine auf voller Linie miese Wertung (eines unerwünschten Patienten, könnte man meinen) vermatscht.

Crash: wurde hier folglich per PLZ-Suche durchgeführt. Die Wertungsdichte erschien geringer als 5%.
Von den 12 Positiv-Adressen war nur 1 unter Kieferorthopädie auffindbar (ohne Wertung, obwohl bekannte Praxis), 8 unter Zahnärzte allgemein und 3 nicht einmal dort. Obwohl die 8 hier durchaus mehrere Fachgebiete angeben könnten (einer anderswo hatte 4 Fachgebiete stehen). Eine der 8 hatte, ähnlich wie in obigem Vorab-Fund außerhalb der Crash-Liste, eine voll miese Wertung (2 Jahre alt, und wohl nicht für Kieferorthopädie): Warterei, Chaos, Praxis veraltet, mangelhafte Erklärung. Dieselbe Praxis hat in meiner Positivliste aber dieses Jahr 3x dickes Lob bekommen, und das waren keine Bagatellfälle: 100% sanfte Methoden statt der anderswo angedrohten Horrorbehandlungen, baldige Termine, gute Kommunikation, und auch Naturheil-Therapeuten der Gegend schicken ihre Kinder dorthin.
Von den 15 Negativ-Adressen waren 12 unter Kieferorthopädie auffindbar, wovon noch keine eine Wertung hatte. Sowie 2 unter Zahnärzte allgemein, und 1 fehlte ganz. Eine davon hatte 2 Wertungen: 1,0, aber nicht für Kieferorthopädie, und 2,0 kommentarlos.

FAZIT: mit 3 Wertungen für 2 der 27 Test-Praxen, die sich primär nicht auf Kieferorthopädie beziehen und ein falsches Bild vermitteln können, ist die Datendecke hier noch zu dünn, um belastbar zu sein. Zudem sind kommentarlose Wertungen hier wenig aussagekräftig zur Angemessenheit der Behandlungsmaßnahmen.
-----------------------
GESAMT-FAZIT: die eine hat dies, die andere das.
Derzeit könnte nur www.sanego.de
Wahrscheinlichkeitsaussagen liefern, aber weil sich sanfte Kieferorthopädie überwiegend in Allesmacher-Praxen abspielt, auch nur dann, wenn man namentlich sucht. D.h. man muss Namen erstmal anderswo her nehmen: Suchmaschinen, Listen, Telefonbuch ... für ganzheitliche Kieferorthopädie, Tätigkeitsschwerpunkt, junge-kfo ...
Sicherheit vor Brutal-Adressen gibt es dabei ebensowenig wie bei anderen Adresslisten - also OBACHT!
Zum Mitmachen, indem man selbst Wertungen abgibt, empfiehlt sich außerdem noch D) www.die-zahnarztempfehlung.com und E) www.esando.de, die haben Potenzial, sich passend zu entwickeln.

Solche Plattformen können besondern in Großstädten Orientierung bieten, wo die Branchenbücher hoffnungslos bunt sind.
Derweil viele Praxen genügsamer Könner der sanften Kieferorthopädie auch weiterhin im Verborgenen blühen.


Uff, war das viel,
Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Zahnarzt-Bewertung mit vielen relevanten Optionen: Docinside

Beitrag#2von ruebezahl » 1. Jan 2012 16:08

Liebe Leser,
frisch zum neuen Jahr unter die Lupe genommen:
I) der anderswo empfohlene www.docinsider.de . Von dem hatte ich schon früher gehört, aber irgend etwas klemmte damals.

In gerundetem Design in dezentem Hellgrau-rot ist die Startseite übersichtlich und werbefrei. Sie enthält Ärzte, andere Gesundheitsanbieter und Fragen und Antworten. Diese sind ungeordnet, wie sie kommen, aber der Stichwort-Sucher oben hilft. Herausnehmbare Zahnspangen kommen vor, eine feste an einem 10-Jährigen leider auch.
Google-Werbung läuft in den Rubriken. Durchhangeln über Ärzte > Fachrichtung enthält keine Kieferorthopädie, und Zahnarzt ist dort nicht weiter unterteilt.
Kieferorthopädie in den Sucher führt weiter zur Auswahl von Bundesland und Ort (PLZ geht auch), konzentriert sich jedoch auch hier auf die Fach-Kieferorthopäden, obwohl man auch welche mit Bezeichnung Kieferorthopäde UND Zahnarzt findet.
Fast alle sind enthalten, und sie erscheinen nach Wertung geordnet. An „dünnen“ Orten dehnt ein intelligentes Programm den Suchradius aus, bis er den nächstgelegenen gut bewerteten anderswo erfasst. Die nächsten bewerteten, auch entfernteren, erscheinen in absteigender Wertung, und dann die unbewerteten alfabetisch.
Sieht man sich indessen bei Zahnärzten um, zeigen manche mehrere Fachrichtungen, wie Parodontologie, Implantologie, Endodontie oder Prophylaxe, oder auch inoffizielle wie Zahnarztangst oder Naturheilverfahren. Schade, dass kaum Zahnärzte, die ganzheitliche Kieferorthopädie anbieten, diese hier auffindbar machen (und Obacht, s.u.!).
Praxis-Webseiten findet man nur bei grünem erweitertem oder grauem Premium-Profil dabei. Damit besteht überdies die Möglichkeit, einen Spitzenplatz-Eintrag zu erwerben, der über jeder Suchergebnis-Unterseite von je 10 Adressen erscheint und vor Ganzheitlich-Blendern nicht gefeit ist: in einer Blender-reichen Gegend war so eine Praxis spitzenplatziert zu sehen. Als weitere werbewirksame Qualifikationen gibt es „Teilnahme an Docinsider Patientenbefragung“ und „Experte bei Docinsider“.
In manchen Gegenden häufen sich bewertete oder zusätzlich werbende Praxen, in anderen sind sie rar. Das liegt nicht nur an der Bevölkerungsdichte: Was der eine hat, will der andere auch! Z.B. waren in einer Stadt mit etwa 40 Funden 4 mit voller Punktzahl, angeordnet nach der Anzahl ihrer Bewertungen: 8, 3, 2 und 1 (kommentarlose Einzel-Wertung). 2 weitere hatten weniger Punkte.
Denn die Bewertungsfragen von Docinsider sind hoch relevant, mit begleitenden Ausfüll-Hinweisen in einer rechten Spalte:
Vertrauen, Information und Beratung, inwieweit Mitsprache möglich, Fachkompetenz? Erst dann folgen Nebenkriterien der Praxisorganisation (Wartezeit auf Termin und im Wartezimmer) und der strapazierbare Begriff Behandlungsqualität.
Man kann jeweils 0 bis 5 Punkte vergeben und hat oft noch die Möglichkeit, die Bewertung auf genauere, teils durchaus wichtige Unterfragen aufzuschlüsseln.
Auch an wichtige Eigenauskünfte ist gedacht:
- Was war der Grund für Ihre Behandlung? (textuell)
- Wie würden sie den Zustand Ihrer Zähne im Allgemeinen beschreiben? (5-fach-Skala)
- Kassen- oder Privatpatient?
- Zum ersten Mal oder schon öfter dort gewesen?


Meinen Geschmack störte jedoch, dass, wenn man einen Kommentar lesen will (auf „mehr“ drücken), der Bildschirm dunkel wird bis auf ein schmales Fenster, in dem sich längere Kommentare nur mühsam rollend lesen lassen, jedenfalls auf auf meiner älteren Hardware (XP). Abhilfe: alles markieren und herauskopieren.
Crash-Test: von den 12 Positiv-Adressen waren unter „Kieferorthopädie“ 3 auffindbar, und an 1 Standort fand sich gar keine Kieferorthopädie. Von diesen 3 hatte 1 eine Einzelwertung mit vollen 5 Punkten (leider kommentarlos), und 2 durchaus bekannte waren noch ohne Wertung. Von den 9, die unter „Kieferorthopädie“ fehlten, fehlte 1 auch unter Zahnärzte. 6 waren noch ohne Wertung, 1 hatte trotz gutem Kommentar und kurzen Wartezeiten 3 Punkte (wohl von einem strengen Werter), aber 1 netter, der schon Kinder vor Behandlungsmaximierung bewahrt hat, bekam von einem Unzufriedenen wegen Wartezeiten 0 Punkte!
Von den 15 Negativ-Adressen waren 9 unter KFO auffindbar, aber noch unbewertet. 2 fehlten auch unter Zahnärzten, und von den 4 dort auffindbaren waren 2 ohne Wertung und 2 mit je einer Wertung: einmal 4 Punkte (Kosten mussten heruntergehandelt werden) und einmal volle 5 Punkte, aber nicht für Kieferorthopädie.

FAZIT: was die Bewertungsfragen angeht, verdient Docinsider den Spitzenplatz unter den nun 9 betrachteten Plattformen. Die Datendecke und die Unabhängigkeit sind gut, jedoch wird den Werbe-Aktivitäten einzelner Praxen (in Gegenden, wo die Einträge dicht liegen) viel Raum gegeben.
Man findet etwas mehr Positiv- als Negativadressen bewertet, jedoch nicht mit besseren Ergebnissen! Hier gilt es, bei jeder Wertung genau zu beachten, was zur Ab- oder Aufwertung führte, und die Eigenauskünfte hinzu zu ziehen, um die Wertung zu gewichten.

Aktualisiertes GESAMT-FAZIT:
Bei Internet-Diensten, die von den Einträgen ihrer Nutzer leben, ist es normal, dass sie das Land oder die Bevölkerungsdichte nicht gleichmäßig abdecken. Auch Großstädte, deren Branchenbücher hoffnungslos bunt sind, sind in verschiedenen Bewertungsplattformen verschieden stark vertreten.
Nach wie vor könnte am ehesten www.sanego.de Wahrscheinlichkeitsaussagen liefern, um sanfte Kieferorthopädie aufzuspüren und vom örtlich variablen Anteil der Blender („Ökostrom vom AKW-Betreiber“), Beutelschneider und der „Ganzheitlich-Light“ (nur für leichte Fälle) zu trennen. Aber weil sie sich meist in Allesmacher-Praxen abspielt, auch nur dann, wenn man namentlich sucht, d.h. potenzielle Namen vorab anderswo aufspürt. Hierbei kann www.docinsider.de helfen, denn seine Einträge erscheinen reichhaltig, wenn auch bisweilen heikel. Sowie Suchmaschinen, Listen, Telefonbuch ... für ganzheitliche Kieferorthopädie, Tätigkeitsschwerpunkt, herausnehmbare Zahnspangen, junge-kfo, Funktionskieferorthopädie ...
Sicherheit vor Brutal-Adressen gibt es dabei nirgends, also OBACHT!
Werden Korrekturschienen gesucht, findet man Adressenmaterial auf Hersteller-Seiten, siehe Linkliste .

Zum Mitmachen, indem man selbst Wertungen abgibt, empfiehlt sich neben obigen beiden noch D) www.die-zahnarztempfehlung.com und E) www.esando.de, die haben Potenzial, sich zu entwickeln.
Derweil viele Praxen genügsamer Könner der sanften Kieferorthopädie weiterhin im Verborgenen blühen.

Soweit zum Jahresbeginn 2012,
Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Kein Kommentar! Ärzte, die ihre Bewertbarkeit unterbinden

Beitrag#3von ruebezahl » 10. Apr 2012 11:29

Liebe Leser,
neulich gab mir eine Nutzerin den Hinweis, dass manche Ärzte ihre Online-Bewertung scheuen und unterbinden. Sei es, dass sie schon mehr als genug Patienten haben, oder andere Werbestrategien verfolgen oder dem Internet generell misstrauen.
Wer hingegen nur um seinen Ruf fürchtet, dem bieten Netz-Wachdienste längst ihre Dienste an und scheren sich nicht darum, ob ihr Auftraggeber vielleicht wirklich zu Kritik Anlass gab.

Bei meiner stichprobenhaften Durchsicht der Bewertungs-Portale vermisste ich oft Kommentar-Einträge, die weiteren Aufschluss gegeben hätten. Ob manche Ärzte ihren Eintrag im Portal lieber ohne Kommentar-Funktion möchten und nur diese sperren lassen?

Generell war die Datendichte für Kieferorthopädie-Bewertungen aber noch zu dünn, um erkennen zu lassen, ob sich bestimmte Praxen ausblenden lassen.

Und weiter geht´s,
Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Bertelsmann-Portal schweigt herausnehmbare Zahnspangen tot?

Beitrag#4von ruebezahl » 10. Apr 2012 13:24

Liebe Aktive,
warum ich meine private Positivliste fortan nicht mehr Weiße Liste nennen will:

diese Bezeichnung ist nun besetzt vom Bertelsmann-Arztbewertungsportal http://www.weisse-liste.de Dessen nähere Prüfung erübrigt sich hier formal schon deshalb, weil es den Patienten keine Kommentar-Funktion einräumt. Natürlich macht es Arbeit, Kommentare redaktionell zu prüfen und freizuschalten. Aber manche Online-Zeitungen, wo man kommentieren kann, sind dazu in der Lage. Sie können allerdings das Kommentarverhalten ihrer Leser für ihre Kundenorientierung auswerten.
Inhaltlich ergeben Stichproben der dortigen Gesundheits-Info weitere Bedenken.
Zahnmedizinisch hinterfragt man dort zwar Operationen von symptomlos im Kiefer steckengebliebenen Weisheitszähnen.
Aber kieferorthopädisch springt den Leser wieder so ein verdammtes Foto eines noch kindlich wirkenden Schülers mit fester Spange an, während es von herausnehmbaren Spangen in Bild und Text keine Spur gibt. Ein Artikel befasst sich ausführlich mit „weißen Flecken“ als möglichen Schäden durch feste Spangen und dem Nutzen von Fluorid sowohl in Pflegemitteln als auch in Bracketklebern. Aber kein Wort erwähnt, wie man diese Gefahr von vornherein bannen kann. Denn schließlich ergeben angerichtete Schäden neue Einnahmequellen.
Offenbar wurden hier alte IQWIG-Inhalte recycelt, die ich schon unter f5t147p255-iqwig-an-zahnspangen-schadensvermeidung-kein-interesse.html?hilit=IQWIG#p255 (jetzt im Archiv des Forums) kritisiert hatte.
Zu Fluorid-Produkten bietet die Bertelsmann-Seite weitere Texte, in denen andere Mittel zur Zahnpflege und Mundhygiene bestimmt nicht erwähnt werden.
Dem geneigten Leser, der dort weitere Haare in der Suppe suchen will, empfehle ich das Thema „Impfungen“.

Mehr dazu, wie Bertelsmann die neoliberale Privatisierung im Gesundheits- und im Bildungswesen vorantreibt, und damit die Kommerzialisierung und Verwertungslogik, steht unter http://www.bertelsmannkritik.de/index.htm , mit weiterführenden Links (manche gehen nicht mehr).
Zu empfehlen für alle, die bei zunehmendem „Unbehagen auf der Arbeit, in der Schule oder im Krankenhaus“ nach Ursachen suchen.
Wachsam bleiben!
Rübezahl
Kindererziehung, Bildung und Gesundheit sind keine Waren.
Staaten sind keine Firmen.
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker