Progenie: macht Gesichtsmaske (Delaire-Maske) Kinder krank?

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 7283

Progenie: macht Gesichtsmaske (Delaire-Maske) Kinder krank?

Beitrag#1von ruebezahl » 23. Mai 2010 15:41

Liebe Leser,
1) bei einer 8-Jährigen wurde eine Frühbehandlung mit einer Delaire-Maske begonnen, die an einem fest vor den Oberkiefer-Zähnen eingebauten Halter einzuhängen war. Eine Gaumennahtsprengung (GNE) war auch geplant, aber erfolgte hier nicht in kombinierter Bauform mit der Außenspange. Um die kassenmögliche Frühbehandlungs-Dauer trotz dieser harten, schnellen Methoden überhaupt ausschöpfen zu können?

Als dann noch die unteren Eckzähne gezogen werden sollten, womit hier das Ziehen bleibender Zähne vorprogrammiert würde und was nicht im Behandlungsplan stand, wurde zum Glück endlich die Notbremse gezogen!
Denn das kleine Mädchen hat bereits häufig starke Kopfschmerzen und schnarcht seit einiger Zeit!
Das ist doch bei kleinen Kindern selten. Ist die Gewalt der Delaire-Maske daran schuld?
Denn etwa 3/4 der Gegenkraft, die beim Zug am Oberkiefer auftritt, bürdet sie dem Kinn auf, und drückt so den Unterkiefer ständig nach hinten.
Andersherum sind viele Schnarcherschienen so konstruiert, dass die den Unterkiefer vorschieben, um das Schnarchen zu stoppen.
Komfortablere, bewährte Progenie-Spangen wie FR 3, Rückschubdoppelplatten oder Bimler C beziehen die Muskulatur ein, statt im Hau-Ruck-Verfahren einen schädlichen Dauerdruck auszuüben.
Dummerweise war an jenem Ort der nächste, der mit Ganzheitlich wirbt, auch keine Hilfe, sondern hat nur 50 Euro für ein inhaltsleeres Beratunggespräch kassiert. So muss man für seine Mundgesundheit ein Stück Fahrt in Kauf nehmen...

2) Ein inzwischen 13-Jähriger hat einen Headgear immerhin in der weniger risikoträchtigen Variante, die an einer herausnehmbaren Spange einzuhängen ist. So eine wäre für eine Delaire-Maske auch leicht zu bauen, aber stattdessen könnte man auch gleich eine richtige...
Jedenfalls fand er den Headgear, obwohl er ihn nur nachts tragen musste, entwürdigend.
Zudem läuft diese Kraftanwendung nun schon 3 Jahre, ohne Wirkung zu zeigen! Erst dann hat der Behandler eine Zungen-Fehlfunktion entdeckt und Logopädie verordnet – was dank der Lobbykratie aber nur noch begrenzt auf Kassen-Kosten geht. Als die nicht ausreichte, wollte er dann, statt ursächlich an der Fehlstellung weiter zu arbeiten, mit festen Spangen weiter machen...

Wichtig: Weichgewebe formt Hartgewebe
- oder international ausgedrückt:
Form follows function (was auch schon als Werbespruch für hochwertige Bergsteiger-Ausrüstung diente).

3) Was der eine umsorgt, darf der andere zerstören?
Bei folgendem 10-Jährigem kam eine aufmerksame Zahnärztin dem Wunsch eines Kieferorthopäden, 4 neuen gesunde Zähne zu ziehen, nicht nach. Das wäre ja auch absurd im Vergleich zu dem Aufwand, der im Alter getrieben wird, um einzelne Zähne zu retten:
Bild

Der Platzmangel ist hier nicht gravierend, wenn man die Platzreserve einbezieht, die die Milch-5er vorhalten. Mit etwas Wachstumsnutzung könnte man das Zahnkapital gut anlegen, und es nicht von dubiosen Profiteuren verheizen lassen.

Erfreulich war immerhin trotz verhangenem Himmel ein deutsch-polnisches Anti-Atomkraft-Treffen in MeckPomm bei der polnischen Grenze:
Kinder mit kräftigen Gebissen, keine festen Spangen, und wenn Herausnehmbare vorhanden waren, dann in Zelten und Wohnmobilen.

Verhalten sich AKWs nicht zu regenerativen Energien, wie sich die gerade dargestellte In-Form-Zwing-Orthodontie zur bewährten europäischen Erfahrungs-Kieferorthopädie verhält, die mit dem Wachstum arbeitet:
unnötig, kostentreibend, schädlich, gefährlich, erzeugen Folgeprobleme, aber werden von Interessengruppen aus der Gruft hervor geholt?

Soweit zu diesem Pfingsten 2010,
Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Progenie, Kreuzbiss: Stop GNE und Delaire-Maske !

Beitrag#2von ruebezahl » 8. Jul 2010 12:29

Liebe Aktive,
GNE- und Außenspangen-Frühbehandlungen häufen sich weiter.
In Bremen, in Berlin, und wenn Eltern gleich an 2 Orten in Westfalen stattdessen einen FR 3 nach Fränkel aushandeln konnten, weil der in jenen Praxen das einstige Mittel der frühen Progenie-Behandlung war, dann spricht das dagegen, dass ich ein verzerrtes Bild der aktuellen Behandlungsmethoden-Verrohung haben könnte. Auch, wenn eine Praxis, die immer noch dick mit Ganzheitlich wirbt, unter Fortbildungen Kurse zur Frühbehandlung mit Gaumennahterweiterung mit auflistet...

Bei der unter 1) vorgenannten 8-Jährigen ganz im Südwesten sind die fester Haken-Halter für die Außenspange zwar wieder ausgebaut, die geplante GNE storniert und die Frühbehandlung beendet. Da war auf einmal kein akuter Handlungsbedarf mehr !?

DAFÜR wurde dieses erst 6-jährige Mädchen nun mit festen Tatsachen überfahren:
Bild
Die Schielstangen-Gesichtsmaske wird mit den modisch gefärbten Kappen auf Stirn und Kinn aufgesetzt, um dann 2 - 4 Gummibänder von der gerillten Strebe zu Haken an dem Festeinbau im Mund zu spannen. Der Mund geht dann nicht mehr richtig zu, und außerdem lasten wohl 3/4 der Gegenkraft auf Kinn und Kiefergelenken! Mögliche Folgen, siehe oben.

Bei GNE im Milchgebiss fällt der Einwand flach, dass sich die Zahnwurzeln unter der Gewalteinwirkung auflösen können. Denn dies passiert Milchzähnen durch die nachrückenden bleibenden sowieso. So verdrängen geistige Brandstifter mit diesen Brachialmethoden bewährte sanftere Methoden um so schneller, damit Kinderkörper wie ein Rohstoff gewinnmaximierend ausgebeutet werden können. Rentabel arbeiten reicht heutzutage ja nicht mehr ...

Ein Hoffnungsschimmer könnte sein, dass die neuen Bundesländer bei solchen Fällen deutlich unterrepräsentiert sind. Ob sie für die Brutalmethoden-Verbreiter Wüste sind, und dafür eine ökologische Nische für bewährte humanere Methoden? Funktionelle Spangen passen ganz in den Mund und nutzen zur Kieferkorrektur Kaumuskelkräfte um. So wirken sie schmerzlos und nachhaltig, statt mit Dauerdruck.
Zur bloßen Oberkiefer-Verbreiterung wäre auch die bekannte Dehnplatte eine Alternative, die in dieser Altersklasse durchaus zügig wirkt. Jedoch ist auf guten Halt zu achten: sie sollte zusätzliche Halteklammern haben. Diese sollten bei Bedarf nachgestellt werden - was heute nicht mehr überall gelehrt wird, damit die Platte nicht allmählich „aussteigt“.
Laut Angaben von Fachleuten verbessern Feder-Dehnschrauben oder Silikon-Anteile ihre Wirkung.

Aber Behandlungsmethoden, die nicht heilen, sondern das Potenzial bergen, Dauerpatienten zu erzeugen, erscheinen wohl manchem allzu verlockend profitabel.
Soweit für diesmal,
Rübezahl
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker