Progenie 7 Jahre

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 5086

Progenie 7 Jahre

Beitrag#1von roy » 16. Jul 2009 21:58

Hallo,

vor gut 2 Jahren stellten wir bei unserer damals 5jährigen Tochter einen Überbiss des Unterkiefers fest, den wir unserer Zahnärztin vorstellten.
Ein darauf erfolgter Besuch beim KFO ergab, dass wir abwarten sollten, bis die bleibenden Zähne da wären.
Heute nun hatte unsere Tochter einen erneuten Termin beim gleichen KFO, wo uns erschreckendes mitgeteilt wurde.
Unser Kind soll auf das Tragen einer Delaire Maske vorbereitet werden, die sie dann 14-16h tägl. tragen muss. Dann war noch die Rede von einer Doppelspange und "Dieses und Jenes". Wir sollten uns auch darauf einrichten, dass die KK nach den 4(+2) Quartalen wahrscheinlich die Kosten nicht mehr übernehmen wird.
Als meine Frau mir das alles Eröffnete war ich derart geschockt, dass ich gleich das INET nach Alternativen, von denen während des KFO-Besuchs keine Rede war, durchforstet habe und dann auf dieses Forum stieß.

Gehe ich Recht in der Annahme, dass es sehr wohl Alternativen für die Behandlung einer derartigen Fehlstellung gibt?
Wo finde ich Ärzte, die uns derartige Alternativen auch anbieten?
Eine solche Maske ist doch nun wirklich nicht zumutbar. Und schon gar nicht über einen solchen Zeitraum. Wer soll denn damit schlafen können?

Ich bin fix und fertig.:(

Gruß
Roy
roy
Stütze des Betriebes
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.2009
Wohnort: Hennigsdorf
Geschlecht: nicht angegeben

Kinderkörper als Rohstoff zur Profitmache

Beitrag#2von ruebezahl » 17. Jul 2009 10:47

Hallo Roy,
>Wo finde ich Ärzte, die uns derartige Alternativen auch anbieten?
++ Bitte Mail mit Einzugsbereich schicken oder anrufen, dann schaue ich in meine Weiße Liste, die laufend Zu- und Abgänge hat. Ansatz zur Selbsthilfe, siehe unten.
Besser hätte man schon im Milchgebiss was gegen Progenie tun können, auch siehe unten.
Diese Niete von Praxis, die ihr gezogen habt, gehört wohl zu denen, die kaum noch lose Spangen haben und folglich das Erscheinen der 6er abwarten wollten, um was befestigen zu können. Nicht dass Milchgebisse vor festen Einbauten sicher wären, aber das sind doch eher Spezialanfertigungen.
Gerade habe ich mein Thema „Nötigung bei Zahnspangen: Rechtslage?“ bei www.zahnlabor.de im Forum „Patienten fragen Zahnärzte“ ergänzt mit
------ schnipp-schnapp -----------------------
gerade häufen sich in meiner Beratung wieder Fälle, wo 6- bis 9-jährigen Kindern bei Progenie eine Brachialbehandlung mit Gaumennahtsprengung und / oder Außenspange angedroht wurde.
Oder diese Kinder werden, weil Progenie als langwierig gilt, ganz abgewimmelt oder nur mit Attrappen-artigen Zahnspangen versorgt, um sie später in die Knochensäge laufen zu lassen. Früher haben Forschergenerationen über Progenie-Behandlung gearbeitet: Fränkel, Stockfisch, Bimler, um nur 3 zu nennen. Was wird davon heute noch gelehrt? Auch die Medizinforschung hängt sehr an Drittmitteln, und die Chirurgen haben offenbar eine starke Lobby, verglichen z.B. mit Physiotherapeuten: jede 2. OP ist hier und heute überflüssig!

Zurück zu den Kindern, noch vor 10 Jahren waren laut Auswertung einer Praxen-Umfrage feste Spangen zur Frühbehandlung die AUSNAHME. Damals nahm man gern Funktionsregler (Fränkel) oder Platten.
------ schnipp-schnapp Ende -----------------------

Ob diese schlimme Entwicklung seit 10 Jahren von der globalisierungsbedingten ProfitMAXIMIERUNG kommt, bzw. von der Sicherung des SCHNELLEN Profits? Denn sooo lukrativ seien Außenspangen und Gaumennahtsprengung als solche nun auch nicht, hat mich ein Kieferorthopäde belehrt. Allerdings ist die Behandlung in den meisten Fällen damit nicht erledigt, anders als mit den früheren Platten und funktionskieferorthopädischen Geräten.
A propos Globalisierung, neulich habe ich bei politischen Aktivitäten gehört: „Wenn die Firma BOSCH an der Börse wäre, gäbe es kein ABS-System.“
Auch zur Progenie-Behandlung gibt es neue Dinge, die funktionieren und vergleichsweise human sind, wie die Rückschub-Doppelplatte (RDP)
www.sanfte-zahnklammern.de/fallbeisp/rdp/rdp.html (Quellen-Praxen: Bodensee und Halle/Leipzig). Aber sie werden längst nicht so propagiert wie das Brachial-Zeugs. Die RDP eignet sich, wenn die 6er da sind. Während der bewährte Fränkel 3 (siehe auch das große gleichnamige Thema hier im Forum) auch schon im Milchgebiss getragen werden kann.
In vielen Ländern wie Österreich und Frankreich ist die Lage noch schlimmer, bzw. ein Blick nach dort ist wie ein Blick in eine Zukunft, die auch uns droht (als ob es nicht schon blöd genug wäre, wenn der Nordpol wegschmilzt). Ziemlich unten im alten Kapitel
www.sanfte-zahnklammern.de/dentosophie/dentos.html
steht so eine Geschichte bei 1. Erbliche Progenie, 5 Jahre.
Bequemer als das dort mit eingeklebten Stücken versehene Ding wäre ein Progenie-Kieferformer (K3F), der bei mir auch in so kleinen Größen erhältlich ist:
www.sanfte-zahnklammern.de/k3f/k3f.html und weiter klicken zur Größen- und Preisliste (Rabatte möglich) sowie zum Panorama mit den Unterschieden der 4 K3F-Typen.
Nicht nur zum (notgedrungenen) Selbsthilfe-Versuch bzw. Verhindern einer Verschlimmerung, wenn sich die Arztsuche hinziehen sollte. Sondern ihr könntet auch eure Zahnärztin darauf hinweisen. Damit sie selber ein Mittel für die rechtzeitigen Fälle in die Hand bekommt, statt sie weiterzuschicken, wo sie von Profitmaximierer-Kieferorthopäden verschleppt zu werden drohen. Sogar Lehrgänge hätte ich noch günstig anzubieten, für Zahnärzte und für Therapeuten.

Viele Grüße und bitte meldet euch für Adressen und / oder K3F-Bestellung,
hordeotech
Updates von Zahnspangen-Galerie A und neue Fallbeispiele stehen bevor ...
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Gast » 17. Jul 2009 12:04

Hallo hordeotech,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Wir haben uns schon geistig von der Horror-KFO verabschiedet.
Ich werde Dich in den nächsten Tagen kontaktieren.
Per mail oder per Telefon, schaun wir mal.
Auf jeden Fall kann ich inzwischen schon wieder andere Gedanken fassen. Aber gestern war es ganz schlimm.

Gruß
Roy
Gast
 

Mail schicken?

Beitrag#4von roy » 17. Jul 2009 12:19

...++ Bitte Mail mit Einzugsbereich schicken...


Ich sehe gerade, dass Du Deine mail-Addy nicht freigegeben hast.
Gibst Du sie uns oder soll ich anrufen?

Gruß
Roy
roy
Stütze des Betriebes
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.2009
Wohnort: Hennigsdorf
Geschlecht: nicht angegeben

wie kommunizieren

Beitrag#5von ruebezahl » 17. Jul 2009 13:58

Steht alles in
www.sanfte-zahnklammern.de/impressum/impressum.html
Die erste der beiden Mail-Adressen kommuniziert schneller.
Wenn ich nicht da bin, schiebt auch mein Anrufbeantworter Wache, und das ginge in der Regel schneller als E-Mail.
Dann können wir uns ans Werk machen.
Bis denn,
hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von Gast » 17. Jul 2009 17:14

Hallo, wir verwenden in unserer Praxis schon laaange keine DM mehr. Wir arbeiten mit einem Myo, (lose Spange) die allerdings 24Std am Tag getragen werden soll. Progenie wird bei uns auch in 'jungen' Jahren behandelt auch mit einem Milchzahngebiss. LG
Gast
 

Beitrag#7von roy » 17. Jul 2009 20:50

Das hört sich sehr gut an.
Schön wäre jetzt nur zu wissen, ob eure Praxis für uns erreichbar wäre?
Wenn ja, wäre eine Nachricht per email Klasse.
Danke.

Gruß
Roy
roy
Stütze des Betriebes
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.2009
Wohnort: Hennigsdorf
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von Gast » 17. Jul 2009 23:17

Huhu, ich wohne leider zu zweit weg, unsere Praxis ist in NRW-HS. Vielleicht sprichst du mal deinen KFO an daß du dich über Alternativen schlau gemacht hast.

Schau mal hier... http://www.o-atlas.de/deu/kapitel4_137.php

so ähnlich wie auf dem 3ten Bild sieht das aus.
Der Kunststoff liegt zwischen Wange und Zähnen, von innen sind Drähte die aktiviert werden daß die OK Zähne nach vorne kommen und unten die Zähne gehalten.

Wie du schon geschrieben hast, es handelt sich um eine Frühbehandlung. Es ist nicht immer auszuschließen daß nicht doch im Erwachsenenalter evtl eine komibnierte kieferorthoädische-chirurgische Behandlung durchgeführt werden muß. Jedoch kommt es bei uns nicht oft vor daß im Erw. alter chirurg behandelt werden muß.


Ich kann am Mo mal auf der Arbeit gucken ob ich da eine bessere Beschreibung von finde. Jedoch ist der Dentaurum Atlas ein guter 'Wegweiser'.


meine Email:

weissichnet@hotmail.com
Gast
 

Noch Progenie-Zahnspangen und andere Bauanleitungen

Beitrag#9von ruebezahl » 18. Jul 2009 13:28

Hallo Gast Weissichnet,
Anonymous hat geschrieben:wir verwenden in unserer Praxis schon laaange keine DM mehr.

++ Wir bezahlen seit 2002 in Euro ... Ups, heißt ein unschuldiges DM in Behandlungsplänen wohl Delaire-Maske? SPITZ PASS AUF, kann man Eltern da nur warnen!
Außerdem sollten Eltern, wenn nach erfolgreicher Progenie-Frühbehandlung ein späterer Wachstumsschub einen Rückfall bringt, keine Zeit verlieren, ihrem Kind eine neue funktionskieferorthopädische Zahnspange zu besorgen.
Statt das kostbare Restwachstum ungenutzt zu vergeuden bis zur Knochensäge im Erwachsenenalter, Fotos siehe unten im Thema
http://zahnspange.siteboard.eu/ft100-kiefergelenk-schaeden-durch-delaire-maske-o-kopf-kinn-kappe.html

o-atlas...137: Dieses Ding, das einer Mischung aus OK-Dehnplatte und Fränkel 1 ähnelt, dient aber der VORverlagerung des Unterkiefers, nicht der RÜCKverlagerung. Dazu sollte es eher eine obere Platte mit Bertoni-Schraube (3-Wege-Schraube) sein, gemischt mit einem Fränkel 3.
Aber im erfindungsreichen Menü dort sind Progenie-Geräte:
Neben dem alten Bimler-C und der Billiglösung, Gummibänder zwischen Platten zu spannen, z.B.
- das bimaxilläre Platten-Ding nach Buno, eine Platte mit Gegenkieferbügel und Zungen-Abschirmung
- der LS-Duobloc, ein Progenieaktivator, der grazil gestaltet werden kann und stufenlos schraubbar ist, wie die in meiner ersten Antwort verlinkte RDP. Beide lassen sich auch asymmetrisch schrauben (wenn die Bisslage asymmetrisch ist)

Und andere originelle Konstruktionen auch, z.B.
- die Bukkal-Doppelplatte nach Bierschenk, als komfortables myo/ Neuro-Gerät gegen Rückbisslagen
- Jasper-Jumper, diese dicken grauen Würste, an Herausnehmbaren. Vielseitiger als herausnehmbare Herbstscharniere an Schienen, aber Vorschubplatten des Pro-Stab-Typ wären weniger voluminös in den Backentaschen:
www.sanfte-zahnklammern.de/fallbeisp/stab/stab.html

Schade, dass solche Kreativität nicht so vermarktet wird wie DM, HG, MB, GNE, TPA und wohinter sich sonst noch Schlimmes verbirgt.
Viele Grüße,
hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Positivlisten-tauglich?

Beitrag#10von ruebezahl » 18. Jul 2009 16:35

Nochmal hallo Gast,
wenn in eurer Praxis auch im normalen Behandlungsalter Behandlungen ohne feste Spangen möglich sind, zumindest in leichteren Fällen und wenn der Patient kein Hollywoodgebiss braucht, dann wäre sie – mit Webseite oder ohne - auch ein Kandidat für meine Weiße Liste.

Viele Grüße,
hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker