lose spange nach damon-behandlung

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 4152

Beitrag#11von Gast » 29. Mär 2010 13:23

wenn für dich 17 schon eine spätbehandlung ist...

in meinem fall wurde die wachstumsphase von einem arzt, der sich auf deiner "liste" befinden könnte, d.h. mit crozat und co, verschwendet.

mit "sanfter" KFO zum OP-Fall.
Gast
 

Dumm gelaufen - WER war der Stümper?

Beitrag#12von ruebezahl » 29. Mär 2010 17:42

DUMM GELAUFEN.
Spätbehandlungen? Ich hatte eine Mitschülerin, die schon mit 12 fast ausgewachsen war, während andere bis 19 oder gar bis 21 wachsen.
Dass meine Liste ständig Pflege braucht, ist mir klar. Also teile mir bitte privat mit, wer der Zeitverplemperer war. Kontakt über www.sanfte-zahnklammern.de/impressum/impressum.html Sollte er in meiner Liste stehen, FLIEGT ER RAUS!
In meiner www.sanfte-zahnklammern.de/linkliste/linkliste.html führe ich von vormals drei Fremdlisten mittlerweile nur noch die gko-Liste, mit der Warnung vor Etikettenschwindlern dabei, die in den aussortierten Listen überhand nahmen. Auf eine Warnung vor Stümpern dachte ich verzichten zu können, denn Stümper gibt es überall. In der Tat wurde die 1. Patientin in www.sanfte-zahnklammern.de/fallbeisp/croz/croz.html von einem KFO verpfuscht, der in der gko-Liste steht, mit fetter Webseite Werbung macht und vermutlich auch in den lokalen Gelben Seiten dick drin steht. Textausschnitt: zunächst bis zum 15. Lebensjahr 5 Jahre Pfuschbehandlung durchlitten hat, wovon etwa 4 Jahre Bracket-Spange. Dabei wurde der seitliche Kreuzbiss (Schmalkiefer) nicht korrigiert, aber eine einzelne Nichtanlage-Lücke (unterer 5er) geschlossen. Dabei wäre a) der anfangs dort noch stehende Milchzahn erhaltungswürdig gewesen (...)
Zudem wurde auf einen sich entwickelnden Überbiss nicht reagiert, der bei Beginn der Zweitbehandlung schließlich 10 mm maß (..)-
7 (!) am Anschluss konsultierte Kieferorthopäden, einschließlich Uni-Klinik, wo das Versäumnis der rechtzeitigen Überbiss-Korrektur noch gedeckt wurde, machten Vorschläge von „lieber nicht nochmal daran rühren“ über „2 Zähne im Oberkiefer ziehen“und „2 Jahre Herbst-Scharnier“ bis zu „Herbst-Scharnier zwecklos, da helfen nur noch 2 Operationen“, und bei jeder dieser Varianten nochmal eine volle feste Spange. Erst nach dieser zermürbenden Odyssee gelang es, eine auf integrierte Crozat-Behandlung spezialisierte Praxis zu finden (nebenbei, ein in aktiven Platten versiertes Labor berichtet von ähnlichen Versäumnissen vieler Multibracket-Behandler, Kieferbreite zu gewinnen).

Falls du nicht auch 7 oder mehr Zweitbehandler abgeklappert hast, hätte ich dich insofern noch nicht zum OP-Fall abgestempelt. Nur hätte man für kompetente Erwachsenenbehandlung mit sanften Mitteln auch in schwierigeren Fällen eventuell einen langen Anreiseweg.
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#13von Gast » 30. Mär 2010 01:10

den namen des arztes weiß ich nicht mehr, ist lange her und ich war jung. hab versucht ihn über gelbe seiten umkreissuche zu finden, aber ohne erfolg.
die OP will ich gar nicht vermeiden, schon gar nicht mit jahrelangem tragen von bionator u.ä. mit dem man schwer sprechen kann.
an diese "sanfte" behandlung kann man dann gleich die psychotherapie anschließen.
Gast
 

Beitrag#14von ruebezahl » 30. Mär 2010 11:12

Na ja, vielleicht praktiziert der eh nicht mehr.
>bionator u.ä. mit dem man schwer sprechen kann.
++ Das kann man so pauschal nicht sagen, das kommt auf die Bauform an. Ein so zierlicher wie bei dem o.g. Fall mit der 17-Jährigen gezeigt sollte nur wenig stören. Aber nach wie vor sind auch klobigere im Einsatz. Auch die Wirksamkeit hängt von Details ab, eine befreundete ZÄ hat da Unterschiede zwischen Bionatoren von verschiedenen Labors festgestellt.
Bei JEDER Zahnspangen-Art (und auch bei Kiefer-OPs) kann man an Stümper geraten.
Von einem konventionellen Stümper (oder mutwilligem Arbeitsbeschaffer) kam das 2.-oberste, rot unterlegte Exemplar „So nicht“ in meiner Zahnspangen-Galerie A www.sanfte-zahnklammern.de/spangen/gera ... istea.html
Dabei hat die Mutter aufmerksam nach 1 Jahr Stagnation eine Zweitmeinung einholen wollen, war dabei aber dummerweise an so einen Verschlepper-Dödel („erst, wenn alle Milchzähne weg sind“) geraten.

Dagegen wird man während einer OP überhaupt keine Möglichkeit haben, eine Zweitmeinung einzuholen.
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Vorherige

Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast

cron
web tracker