Gaumennatsprengung

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 7724

Gaumennatsprengung

Beitrag#1von seven » 16. Jan 2010 02:10

Hallo ich habe mich heute hier neu angemeldet nach langem lesen. Mir ist angst und bange. Ich hatte von anfang an ein ungutes gefühl bei der groben erklärung der zahnärztin (keine kieferorthopädin,ist mit in der kieferorthopätischen praxis mit angesellt).
Als erstes habe ich ihr erklärt das mein sohn (7 jahre) die zahnspange nicht regelmässig trägt,vergisst sie oft,verlegt sie sodas sie nicht auffindbar ist über mehrere tage. In der schule hat er sie auch schon oft genug gesucht,sie ist aber gott sei dank immer wieder nach tagen aufgetaucht. er trägt sie auch nicht gern da er angst hat gehänselt zu werden (ADS-ler) er schämt sich mit der zahnspange,da er schlecht sprechen kann nun mit zahnspange noch schlechter. ich rede ihn immer gut zu,aber genützt hat es bis jetzt nicht viel. nun er hat zu kleine kiefer (ich bin leihe,muss es mit eigenen worten beschreiben)seine zähne stehen kreuz und quer (die 2 zähne) die milchzähne sind soweit in ordnung.mit den losen zahnspangen hat es laut der zahnärztin nicht viel sinn,da kein erfolg (obwohl ich erfolge sehe,zwar sehr langsam aber sie sind da) da nun langsam die beantragte behandlungszeit(1 1/2 jahre) abläuft hat sie mir eine feste zahnspange angeboten,damit ich auch meinen eigenanteil von der kh wieder bekomme. gleichzeitig erwähnte sie das diese zahnspange nicht von den krankenkassen übernommen werden, der preis der zahnspange würde bei 800 euro liegen. dann erklärte sie mir wie es von statten gehen würde,kein wort von gaumennatsprengung. ihre worte das ist das neueste auf dem markt und ist nur für kinder mit milchzähnen gedacht und es müssen keine zähne gezogen werden. nun bin ich durch dummen zufall auf deine web site gekommen und habe hier mich erlesen was denn das genau ist,oh schreck.ich habe schon ein ganz schlechtes gewissen das ich das meinem sohn antun lassen wollte. ich bin der meinung das der behandlungszeitraum schon von vorn herrein zu kurz angesetzt ist.was ist da möglich,kann ich da mit der kh das besprechen wegen des behandlungszeitraumes?oder kann das nur der kieferorthopäde? soll ich den kieferorthopäden selber noch mal ansprechen? ich selber war auch schon bei ihm im jugendalter in behandlung und war immer mit ihm zufrieden weil er kein "abzocker" und auch sehr kopetent war. er selber war an diesem tag nicht anwesend in der praxis.ich werde diese " feste zahnspange" nicht meinem sohn antun,die termine werde ich absagen.
was soll ich tun?????? den arzt wechseln,ohne das ich was sage?
oh man ich bin so dumm!!!! was soll ich für alternativen anbieten,damit sie merken das ich bescheid weiß was sie vorhaben?
tut mir leid wenn ich wirr geschrieben habe ,aber ganz ehrlich ,ich bin zu tiefst geschockt, was für methoden heute angewannt werden um die menschen abzuzocken und das vertrauen so zu missbrauchen. vorallem müssten diese so genannten ärzte den kindern gegenüber ein schlechtes gewissen haben,ihnenn so etwas antun zu wollen.

ich danke für die antworten
lg seven
seven
 
Beiträge: 12
Registriert: 01.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Zeit nicht drängen sprachfreundliche Dehnplatte Nachtspangen

Beitrag#2von ruebezahl » 16. Jan 2010 18:41

seven hat geschrieben: ich werde diese " feste zahnspange" nicht meinem sohn antun,die termine werde ich absagen.
++ PRIMA, dann ist erstmal Waffenstillstand. Was ein Gewissen angeht, so scheinen manche Weißkittel und Brachialmethoden-Propagierer keines zu haben.
Das Ergebnis solcher Schnelltöter-Prozeduren ist außerdem nicht unbedingt von lebenslanger Dauer. Manche Kinder brauchen eben etwas länger. Auch zum Lernen brauchen manche mehr Zeit. Mehr Druck bringt da im Endeffekt wenig.
Sie sollten nicht durch starre Krankenkassen-Zeitpläne geschädigt werden. Zudem käme euch diese Gewaltprozedur untern Strich teurer, als den Eigenanteil sausen zu lassen.

VERHANDLUNGSBASIS für euren jetztigen Senior-KFO:
www.sanfte-zahnklammern.de/spangen/gera ... istec.html zeigt unter 4. (4-Element-Progenieplatte) u.a. eine kleine hellblaue Platte mit kräftiger Dehnschraube, die dennoch sprachfreundlich frontoffen konstruiert ist. Dicke Drähte übertragen dort die Dehnung auf die Frontzähne, und können bei Bedarf auch zum Vorschieben der Schneidezähne eingestellt werden.
Dies könnte als Vorlage für eine neue Spange dienen (mailmich, dann suche ich das Foto nochmal in größer heraus). Sinnvoll wären hier aber noch zusätzliche Halteklammern zwischen den 4ern und 5ern. Als Farbe, die das Suchen erleichtert, empfehle ich Neongelb. Bestimmt gibt es auch Spangen-Farben, die in Schwarzlicht (UV) im Dunklen leuchten.
Eventuell könnte man damit sogar noch im Zeitplan bleiben. Denn von einer zügigen herausnehmbaren Dehnung weiß ich aus mehreren Quellen - allerdings mit Vollzeit tragen (20/24 h). Die einen geben der Dehnschraube 1/8 Drehung pro Tag, statt 1/4 Drehung pro Woche. Andere nehmen eine sog. Memory-Dehnschraube, die eine integrierte Spezial-Feder mit konstanter Kraftabgabe hat. Da genügt dann stärkeres „Aufziehen“ 1x pro Woche.
Nach so einem „Endspurt“ sollte die Platte aber unbedingt nachts zur Stabilisierung weiter getragen werden.

Eine richtig ganzheitliche Behandlung wäre noch gesünder, aber will Weile haben. Dafür winken dann stabilere Ergebnisse. Engstände und Schmalkiefer haben schließlich Ursachen.
Für Bionatoren verlangen ganzheitliche Zahnärzte Tragezeiten, die von14/24 h bis Vollzeit (20/24 h) reichen. Leicht gebaute Crozat-Spangen wären gegen Engstand oft gezielter, aber sind für diese Altersklasse nur bei wenigen zu haben.
Tragezeit-reduzierte ganzheitliche Spangen kommen durch ihren Kaugummieffekt und dessen Massagewirkung mit einer geringeren täglichen Tragezeit aus. So können sie im Hause an einem festen Platz (Dose, Glas Wasser) bleiben, wenn sie nicht im Mund sind.
A) Zur Selbsthilfe oder zur Bestellung durch den Arzt:
Vom Kaukraft Kiefer-Former gibt es eine extra Schmalkiefer-Variante in 4 Größen:
www.sanfte-zahnklammern.de/k3f/k3f.html
K3F sind relativ klobig, aber unzerbrechlich. Und wenn sie notorisch verschlampt werden oder als Hundespielzeug enden, im Nachkauf nicht teuer.

B) Bimler-Spangen, fein gebaut, siehe Fallbeispiele-Kapitel. Die sollte man lieber nicht verschlampen. Versierte Bimler-Adressen kenne ich leider nur lückenhaft verbreitet. Labors, die aufgeschlossenen Kieferorthopäden ein Bimler-Gerät liefern, wüsste ich allerdings (wieder: mailmich).

Bitte haltet mich auf dem Laufenden,
hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von seven » 16. Jan 2010 19:27

das ist die obere zahnspange,die untere ist zur zeit zur reparatur. wie gesagt ich sehe da fortschritt,vieleicht nicht so wie es schon sein sollte aber er ist da.
tut mir leid wenn die bilder zu groß sind aber ich bekomme sie nicht kleiner.wie ist deine meinung zu dieser spange?

LG seven
seven
 
Beiträge: 12
Registriert: 01.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von seven » 16. Jan 2010 19:42

das sah zu anfang viel schlimmer aus.
seven
 
Beiträge: 12
Registriert: 01.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von ruebezahl » 17. Jan 2010 14:49

Bild
Liebe Sevens,
ich habe mir hier erlaubt, eure 3 Fotos zu portionieren. Denn in DIN-A3 Format passten sie nur halb auf meinen Bildschirm und brauchten auch lange, um sich aufzubauen (80er Jahre Raumsonde funkt die Bilder vom Jupiter, Zeile für Zeile ...).
Also, was die Front angeht, ist doch schon viel erreicht, da sollte man wegen der Kassen-Zeitbegrenzung nicht in schädlichen Aktionismus verfallen. Sooo viel Platz fehlt da nicht mehr. Mit der Einzelzahnschraube (der Zahn muss ja weit hinten im Gaumen herausgekommen sein) ist sie zwar recht dick für den kleinen Mund. Aber wenn ihr so weit gekommen seid, solltet ihr damit auch den Rest schaffen.
Aber ob seitlich noch ein Kreuzbiss besteht, so dass da eventuell noch viel zu tun wäre, das zeigt das Mundfoto nicht.
Falls nicht, dann riecht das danach, dass euch diese ZÄ als Versuchskaninchen missbrauchen will, um die Schnelltöter-Ergebnisse z.B. in einem Fortbildungs-Seminar einzubringen:
>das ist das neueste auf dem markt und ist nur für kinder mit milchzähnen gedacht und es müssen keine zähne gezogen werden.
++ Geil ey, was?
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von Gast » 17. Jan 2010 20:23

Bild Bild

ich hoffe du erkennst da was,sind nicht gut gelungen die bilder,aber ich hab sie kleiner bekommen :-)
ja der zahn ist sehr weit hinten am gaumen raus gekommen,deshalb war ja auch dringender handlungsbedarf.

>das ist das neueste auf dem markt und ist nur für kinder mit milchzähnen gedacht und es müssen keine zähne gezogen werden.
diese aussage find ich auch echt toll !!!!ich werd sie mal fragen ob sie kinder hat und ob sie das ihrern kindern auch an tun würde!!!!!!
Gast
 

Unterkiefer-Engstand erscheint stärker behandlungsbedürftig

Beitrag#7von ruebezahl » 19. Jan 2010 11:51

Liebe Sevens,
also, einen seitlichen Kreuzbiss sehe ich da nicht, wenn auch die Fotos nicht bis zum Mahlzahnbereich reichen. Der Unterkiefer-Engstand erscheint mir da schwerer als der obere.

Einen Behandlungsplan, wo einem kaum älteren Kind je ein fester Mini-Schraubstock in Ober- UND Unterkiefer drohte, hatte ich unter http://zahnspange.siteboard.eu/ft233-ober-und-unterkiefer-sprengung-trotz-vieler-milchzaehne.html Ober- und Unterkiefer-Sprengung thematisiert. Wobei unklar blieb, ob die das mit oder ohne Knochen-Ansägen planten, weil der Unterkiefer ja keine Naht hat, die man sprengen kann. Aber auch ohne Ansägen könnte jemand auf die Idee gekommen sein, mal auszuprobieren, was passiert, wenn man so eine nette GNE-Schraube im Unterkiefer einbaut und aufdreht. Mit Ansägen hat mal ein KFO publiziert, wie er das u.a. an einem Kind, das noch Milch-5er hatte, ausprobiert hat. Der Unterkiefer-Zahnbogen war nachher breiter als lang! Dabei war vorher mitnichten extremer Engstand, sondern da wären sanfte Methoden noch sehr aussichtsreich gewesen.
In Katalogen habe ich GNE-Schrauben auch schon längs im Oberkiefer eingebaut gesehen. Dies, um hintere Zähne nach hinten zu zwingen (distalisieren). Wobei in diesem Marktsegment aber Konstruktionen, die Kindern und Erwachsenen direkt an den Gaumen gedübelt werden, am modischsten / profilierungsträchtigsten sind. Eindeutig Körperverletzung, wenn dabei verschwiegen wird, dass es z.B. mit gut konstruierten aktiven Platten auch geht, mit weniger Risiken. Bei einem Könner würde das im Endeffekt oft nicht einmal länger brauchen, aber der Könner ist der Knackpunkt:
Platten-Expertise wird den Fachärzten und -technikern heute kaum noch gelehrt!
Dennoch ist das bei euch, wenn der Zahn im Gaumen wuchs, doch schon gut gelungen. Weiter so und die Anstrengungen (Spange tragen) intensivieren! Dann sollte es klappen.
Eigentlich eilt es hier für den Unterkiefer mehr als für den Oberkiefer. Weil der Unterkiefer nach gängiger Lehrmeinung nur so lange als dehnbar gilt, bis die Eckzähne wechseln.
hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von seven » 19. Jan 2010 12:31

unten machen wir weiter wie bisher nix mit "fester zahnspange" nur oben will sie ihm eine verpassen. die milchzähne sind perfeckt angeortnet so wie es bei den 2ten auch sein sollte. habe die kk heute angerufen und habe herraus gefunden das eine verlängerung der behandlungszeit,mit ordendlicher begründung,genehmigt wird. also kein druck vorhanden,meiner meinung nach. so wie es für mich langsam aussieht sollte er als versuchskaninchen dienen!!!!! nein danke!!!!!!!

ich halte dich auf dem laufenden was heute raus kommt beim kfo.

danke für deine tolle beratung!!! lg seven
Zuletzt geändert von seven am 19. Jan 2010 12:37, insgesamt 1-mal geändert.
seven
 
Beiträge: 12
Registriert: 01.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#9von seven » 19. Jan 2010 12:35

achso wobei ich noch erwähnen muss das er die untere zahnspange später bekommen hat als die obere.
seven
 
Beiträge: 12
Registriert: 01.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#10von seven » 19. Jan 2010 21:54

so nun kann ich berichten. von der gaumennatsprengung sehen sie nun ab,da ich denn wunsch geäußert habe es nicht machen zu lassen.ohne diskusion ist dies von statten gegangen.sie wollten nur wissen warum ,das wars. nun da es aber oben ganz brenzlich wird muss nun was geschehen (seine worte),am besten heute noch oder spätestens morgen. nun will der kfo meinem sohn in 4 wochen breckits aufkleben aber nur auf die bleibenden zähne ( 4 stück),weil es wirklich höchste eisenbahn ist wenn nicht noch schlimmer!!!!! grrrrr ich frage mich echt was die damit bezwecken wollen,unten ist mehr zu tun als oben!! er soll sogar die zahnspangen beim essen tragen wobei das meiner meinung sehr schwer ist (hatte selber sollche als erstes und weiß wie es ist damit essen zu müssen,vorallem die untere,die obere mag noch gehen).

morgen werde ich mir eine 2te meinung einholen mal schauen was der kfo sagt.
seven
 
Beiträge: 12
Registriert: 01.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
web tracker