Erfahrungsbericht K3F

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 927

Erfahrungsbericht K3F

Beitrag#1von JulianeV. » 18. Dez 2016 18:51

Liebe Leser,

Ich benutze den K3F jetzt schon seit drei Wochen und möchte mal meine Erfahrungen mit euch teilen.
Zu mir und meinen Zähnen: Meine Schneidezähne im OK und UK stehen direkt aufeinander, ein Eckzahn im OK steht etwas stoßzahnartig vor, auch im UK gibt es Engstände und ein 7er kommt dadurch nicht mal hoch. In meiner Kindheit war ich schon bei mehreren KFOs. Bei der letzten bekam ich ein Pendulum und einen Lingualbogen und damit ständige Kopfschmerzen (noch bis drei Jahre danach) und sonstige Schmerzen z.B. im Gaumen bis heute. Die Situation belastet(e) mich auch psychisch sehr stark.

Zu meiner Situation jetzt: Seit zwei Monaten haben sich meine Verspannungen und Schmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich verstärkt und ich bekam Kopfweh. Auch Schmerzen im Kiefergelenk und Gaumen wurden mehr. Ich fasste also den Mut mich endlich wieder dem Thema zu widmen und erfuhr, dass es selbst nach dem Wachstum noch weitere Möglichkeiten neben einer OP gibt, mir hier zu helfen. Da ich zugegebenermaßen eine starke Angst davor entwickelt habe, nochmal zu einem KFO zu gehen, wollte ich zunächst den K3F testen. Frau Dr. Dloczik beriet mich und empfohl mir das Progenie-Modell aus Silikon.

Hier meine Erfahrungen im Einzelnen:

Bestellung:
+ sehr schnelle, problemlose Lieferung mit Dose und Anleitung

Das erste Tragen
- Würgereiz (bin aber allgemein sehr empfindlich da und breche auch bei Arztterminen)
- starker Speichelfluss
- rausnehmen war sehr schmerzhaft

Eingewöhnungsphase:
*dauert bei mir immer noch an; vorgestern habe ich die erste Nacht geschafft:)
- in der ersten Woche waren z.T. schon zwei Stunden zu viel und ich habe sehr starke Zahnschmerzen bekommen, daher empfehle ich eine individuelle Eingewöhnungsphase
+ erste Erfolge schon ganz am Anfang spürbar und sogar sichtbar (ein Frontzahnkontakt, der beim Zähne klappern heftige Verspannungen ausgelöst hat, geht sofort auf und bleibt mittlerweile dauerhaft so)

Wenn die Tragedauer dem Körper angepasst ist, und der K3F richtig zugeschnitten wurde bringt er aber viel Komfort. Ich musste dafür die Enden kürzen, da zwei meiner Weisheitszähne nur von einer dünnen Schicht Zahnfleisch bedeckt sind. Außerdem habe ich nach einiger Zeit auch die Stelle im Bereich des Vampirzahns etwas dünner gemacht.

Zähne:
- druckempfindlich direkt nach dem Tragen, nach der ersten Nacht waren das ca. 45 Minuten.
- liegt im Frontbereich im Wesentlichen auf den schiefen Zähnen auf, muss den K3F oft zurechtrücken, da mein Vampirzahn ihn verschiebt
+ ansonsten keine Schmerzen außer bei Druck innen an die UK-Front
+ Zähneputzen wie gewohnt :)
+ keine Gefahr der Beschädigung durch den elastischen Kunststoff

Zahnfleisch
+ wird nicht beeinträchtigt

Mundschleimhäute
+ Da der K3F UK und OK verbindet, beiße ich die Wangeninnenseite nicht mehr versehentlich auf
+ Tragegefühl angenehm

Lippen
- werden etwas schneller trocken, darum steht jetzt ein Fettstift neben der K3F-Dose

Verspannungen im Nacken und Gesicht
+ werden fast vollständig geheilt
+ schnelle Hilfe: Besserung nach wenigen Minuten intensivem Beißen mit dem K3F
+ In der Akutphase vor dem K3F habe ich sehr oft Taschenwärmer etc. an den Kiefer gehalten, um die Schmerzen zu lindern. Das brauche ich jetzt seltener.

Kopfschmerzen
+ weniger Kopfschmerzen, ich komme ohne Schmerztabletten aus :) Hätte ich das nur fünf Jahre früher gewusst.

Kiefergelenk
-nach wie vor Schmerzen und eine fühlbare Assymetrie. Da ich den K3F aber erst seit diesem Wochenende über Nacht anwenden kann, werde ich später berichten, ob es hier Veränderungen gibt.

Nach meiner ersten Nacht habe ich gespürt, dass irgendwie etwas in Bewegung gekommen ist. Mal sehen, was daraus wird.

Mein Fazit lautet auf jeden Fall, dass mir der K3F mehr Vorteile als Nachteile bringt. Es ist kein großes Risiko dabei, dieses Experiment einzugehen,da er kostengünstig und nicht verschreibungspflichtig ist. Außerdem kann ich selbst bestimmen, wann ich ihn trage, was ihn für mich alltagstauglich macht. Gegen meine Verspannungen und das altbekannte Kopfweh hilft er sehr gut, weswegen ich ihn weiterverwenden werde. Ich werde euch auf dem laufenden halten ;)

Schönen Sonntag noch!
JulianeV.
 
Beiträge: 12
Registriert: 12.2016
Wohnort: BW
Geschlecht: weiblich

Materialeigenschaften K3F

Beitrag#2von JulianeV. » 22. Dez 2016 16:33

Hier noch ein Nachtrag zum Thema K3F

Es sind ja zwei verschiedene Materialien erhältlich. Ich habe den aus Silikon. Am Anfang hat man den etwas geschmeckt, war aber ok. Die Reinigung geht schnell und einfach, was ich nach früheren festen Einbauten sehr zu schätzen weiß, bei denen mir die Tomatenschale wochenlang (das ist mein Ernst !!) unter dem Pendulum hing.

Diese Woche hatte ich den K3F für zwei Nächte ausgesetzt und auch tagüber wenig getragen, weil ich wissen wollte, ob meine Verspannungen tatsächlich durch den K3F gelindert werden oder durch meine diversen Medikamente. Resultat war, dass ich anschließend wieder Spannungskopfschmerzen hatte, dafür aber auch einen laienwissenschaftlichen Beweis.
Gestern nacht habe ich ihn wieder getragen und es ging wieder besser. Zur Kinonacht heute mache ich aber trotzdem nochmal eine Ausnahme.
JulianeV.
 
Beiträge: 12
Registriert: 12.2016
Wohnort: BW
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungsbericht K3F

Beitrag#3von JulianeV. » 30. Dez 2016 15:22

Bild
Hier mal ein aktuelles Bild von meinen Zähnen. Ich habe bemerkt, dass sich der Biss durch den K3F etwas geöffnet hat, hoffentlich ist das jetzt nicht schlimm.

Gestern morgen hat mir auch das linken Kiefergelenk stark wehgetan und alle Zähne da in der Umgebung waren äußerst empfindlich, aber nach 4 Stunden war alles wieder in Ordnung. Eine Woche früher habe ich auch schon einen kurzen starken Schmerz im anderen Gelenk gespürt, aber seither fühlt es sich irgendwie besser an beim anfassen. Von hoffe ich mal, dass es sich jetzt in einer bessere Position bewegt, schließlich kann ich meine Assymetrie sogar als Laie mit den Fingern ertasten.

Zu meinen Zähnen:
Der eine Eckzahn stand früher weiter außen, durch das Pendulum hat er sich eingeordnet, aber das wären die Schmerzen nicht wertgewesen für mich. Die Zähne sind eigentlich ganz gesund. Ich habe zwar vermutlich aus genetischen Gründen eine starke Neigung zu Zahnstein und Vefärbungen aber Karies hatte ich bisher nur an zwei Zähnen.
Ich halte euch weiter auf dem laufenden, wie es mit dem K3F bei mir weitergeht.

LG Juliane
JulianeV.
 
Beiträge: 12
Registriert: 12.2016
Wohnort: BW
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungsbericht K3F

Beitrag#4von JulianeV. » 20. Jan 2017 19:58

Teil 4 meines Erfahrungsberichts

Ich benutze den K3F zurzeit fast jede Nacht, tagsüber aber nicht mehr, da ich das Gefühl habe, dass es sonst meiner Mundmuskulatur und dem Kiefergelenk zu viel wird. Teilweise spüre ich auch leichte Schmerzen in den Kiefer, wo ich jetzt hoffe, dass sich etwas dauerhaft verändert. Die Zähne sind morgens weiterhin druckempfindlich, vor allem im UK, da der OK eh oft nachts rausrutscht.
Letzte Woche war ich beim Zahnarzt. Jetzt habe ich 5 Jahre ohne Karies voll.JUHU!!!!!
Leider habe ich immer noch häufig stechende Schmerzen im Kiefergelenk und öfters Kopfschmerzen und zittere, wenn ich mich jetzt wieder vermehrt an die Zeit damals erinnere. Mein Zahnarzt meinte, ich könne es mit der Schiene versuche, er kennt viele Patienten, die Schienen tragen auch wegen Problemen mit Halswirbelsäule, Kopfschmerzen etc. Er bot auch an, eine individuelle Schiene zu machen für die asymmetrischen Kiefergelenke, falls es mit dem K3F nicht funktionieren sollte.
Mein Biss hat sich seit Beginn ein klein wenig geändert. Am auffälligsten ist, dass sich der Biss vorne leicht geöffnet hat, ich sehe jedoch weder eine Verlängerung noch Kippung der Zähne, wenn ich das richtig beurteile. Das muss ich mal weiter im Auge behalten. Positiv ist, dass mein Biss symmetrischer ist, d.h. ich mit den Backenzähnen links und rechts jetzt etwa gleichzeitig Kontakt bekomme, was vorher nicht ganz der Fall war.
Wegen den Kiefergelenksproblemen werde ich kommende Woche zum ersten Mal Akupunktur testen, ich will ja nicht zu oft Schmerzmittel nehmen.

LG Juliane
JulianeV.
 
Beiträge: 12
Registriert: 12.2016
Wohnort: BW
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungsbericht K3F

Beitrag#5von JulianeV. » 5. Feb 2017 13:55

Hallo Forum,

Der K3F sorgt bei mir leider für eine etwas lästige frontale Bissöffnung, bei der ich noch nicht weiß, woher die kommt, oder wie ich diese beheben kann. Der OK rutscht nachts zwar nicht mehr ganz so stark aus der Schiene aber immer noch etwas. Gehört das so?

Der Kopfbiss bzw. die leichte Progenie sieht durch den offenen Biss auch etwas schlimmer aus, ich habe aber überprüft, ob sich in dieser Richtung etwas getan hat und der Kopfbiss hat sich nicht verändert, zumindest nicht in einem für mich messbaren Bereich.

Trotzdem ist mein zwischenzeitliches Fazit für den K3F überwiegend positiv, ich habe nämlich folgende Effekte festgestellt, die u.U. damit zusammenhängen
- keine Hüftschmerzen mehr (ich hatte während der Pendulum-Behandlung bereits Hüftschmerzen bekommen und vor zwei Jahren oder so wieder)
- kein Kiefergelenksschmatzen beim Essen (das trat seit der Pendulum-Behandlung gelegentlich auf)
- kein Häutchen (unbekannten Ursprungs), das ich morgens früher immer ausgespuckt habe.

Ich möchte den K3F derzeit noch nicht wieder tagsüber häufig tragen, da ich Angst habe, dass sich mein Biss weiter öffnet. Außerdem spüre ich, wie es in meinem rechten Kiefergelenk und Wangenknochen heftig rumort. Manchmal kommen da plötzlich Schmerzen auf, die sich aber anders anfühlen als die Kiefergelenksschmerzen von früher. Ich hoffe mal, das ist eine Art zurechtruckeln, da das KG auf dieser Seite ja deutlich spürbar nach außen steht.

BTW: Ich habe in letzter Zeit recht viel recherchiert über das Für und Wider von festen Zahnspangen und insbesondere für die Anwendung des Pendulums. Ich war erschrocken zu lesen, dass das Pendulum normalerweise nur angewendet werden darf, wenn die Weißheitszähne entfernt wurden. Meine ehemalige KFO, von der ich mittlerweile ausgesprochen wenig halte, wollte aber als ganzheitlichen Ansatz die WHZ erst nach Abschluss des Wachstums und nach Behandlung mit Pendulum und Co entfernen lassen. Das Pendulum hat bei mir nur den Eckzahn auf der rechten Seite eingeordnet, und genau dort habe ich jetzt stärkere Probleme mit dem Kiefergelenk. Interessant.
JulianeV.
 
Beiträge: 12
Registriert: 12.2016
Wohnort: BW
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungsbericht K3F

Beitrag#6von JulianeV. » 5. Feb 2017 15:08

Nachtrag:

Morgens habe ich derzeit nur Kontakt zwischen dem eingeordneten Eckzahn im OK und dem entsprechenden Prämolar im UK, vielleicht liegt die Bissöffnung daran.
JulianeV.
 
Beiträge: 12
Registriert: 12.2016
Wohnort: BW
Geschlecht: weiblich

Re: Erfahrungsbericht Progenie-K3F zur Linderung

Beitrag#7von ruebezahl » 6. Feb 2017 22:10

Hallo Juliane,
danke für deine Berichte, und sorry für meine wenige Forum-Aktivität in letzter Zeit, aber ich kämpfe in diesen Wochen mit argen Wohnsituation-Problemen und der Suche nach einer besseren Bleibe.

Eine individualisierte K3F-Variante, die verstärkt gegen offenen Biss wirkt, lässt sich herstellen, indem man die Mittelebene endständig erhöht (Gipsmodell erforderlich). Dies löst Muskelreize aus, die dem offenen Biss entgegenwirken. Wie so oft wirkt es besser in der Wachstumsphase, aber ich habe einen erwachsenen Nutzer dieser Variante.
Bei deinen Grundproblemen sollte man damit aber vorsichtiger sein.

Oberkiefer rutscht nachts raus?
Eine Besonderheit des K3F vom Progenie-Typ ist, dass sein oberer Lippenschild relativ flach ist. Also nicht wie die tiefreichenden Oberlippenschilde des zur Progenie-Frühbehandlung altbewährten Funktionsregler 3 nach Fränkel.
Den oberen Außenrand eines individualisierten K3F zu vertiefen wäre machbar.

Im Übrigen ist ein Pendulum ein schändliches Bracketspangen-Peripheriegerät und hat in echter (!) ganzheitlichen Kieferorthopädie nichts verloren. Crozat- oder Aktive-Platten-Könner brauchen solche Quälteufel nicht. Aber leider finden sich viel mehr Ganzheitlich-Blender als echte Könner.

Aufgeriebene Grüße,
Larissa
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Erfahrungsbericht K3F

Beitrag#8von JulianeV. » 7. Feb 2017 14:34

Hallo Larissa,

schade zu hören, dass sich deine Wohnsituation noch nicht entspannt ist. Drücke dir weiterhin die Daumen;)

"Bei deinen Grundproblemen sollte man damit aber vorsichtiger sein." Was meinst du damit? In den letzten Tagen hat sich mein m.masseter leider oft so etwas verkrampft und ich habe sehr sehr viel mit den Zähnen geklappert, ich befürchte der ist gerade überansprucht wie bei einem Sportler auch Muskeln zittern können. Deswegen habe ich jetzt auch so ein pflanzliches Schmerzöl darauf getan, was sehr schnell funktioniert hat. Deswegen habe ich den K3F jetzt eine Nacht aussetzt, damit sich die Muskeln etwas erholen können. Ich würde ihn dann aber wieder benutzen, weil morgens meine Mittellinienverschiebung geringer ist (aber auch der offene Biss stärker, weil ich nur auf einem 3er bzw. 4er Kontakt habe). Klingt das für dich plausibel?

Der Schneidekanten der oberen 1er und 2er berühren den K3F nur dann in der vorgesehenen Rille, wenn ich bewusst zubeiße. D.h. im Schlaf rutschen die ein paar mm höher, da der Eckzahn vielleicht den ganzen OK aus dem K3F hebelt.
Der UK bleibt wo er sein soll und ich komme jetzt leichter mit Zahnseide zwischen den 1ern und 2ern durch aber es ist kein sichtbarer Unterschied.

Bei mir wurden in den letzten Jahren keine Modelle mehr gemacht, da meine Behandlung ja abgebrochen wurde. Müsste ich dann da beim ZA fragen, wegen Gipsmodellen? Oder wie meinst du das?

Zum Thema "ganzheitliches Pendulum" kann man ja sagen, dass ich ja auch Schmerzen am ganzen Kopf hatte und bis in die Hüfte runter und auch meine ganzen Hobbies nicht mehr ausüben konnte und meine ganze Lebensfreude verloren habe. Das kommt nur auf die Definition des Wortes an XD.
Wenn ich jetzt Leuten erzähle, dass ich dann nach KFO schauen möchte, der mit losen Spangen noch in meinem Alter arbeitet, werde ich immer ganz verdutzt angeschaut. Bei uns zumindest sind lose Spangen nach dem Wachstum überhaupt nicht bekannt. Mir wurde ja schon mit 11 glaubhaft gemacht, dass das nicht mehr geht. Da kannst du noch sehr viel Informationsarbeit leisten;)

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das Thema Progenie in meinem Alter mit losen Spangen eben ein risikoarmer Versuch. Irgendwo habe ich gelesen, dass der Kiefer noch bis Mitte 20 irgendwie beweglicher ist, dann hätte ich da ja noch Chancen. Die Möglichkeit der OP gibt es ja, falls alles andere nicht geklappt hat, immer noch.
Reine Zahnverschiebungen müssten aber noch gut möglich sein nach dem Wachstum, wie ich in einem Telefonat mit dem KFO-Labor Soenghen erfahren habe. Richtig?

Grüße
Juliane
JulianeV.
 
Beiträge: 12
Registriert: 12.2016
Wohnort: BW
Geschlecht: weiblich

Re: K3F bei weit vorstehendem Zahn

Beitrag#9von ruebezahl » 7. Feb 2017 18:22

Hallo schnell Juliane,
ja, die Fertigteil-Hersteller leisten ganze Arbeit: Marketing, Medien, Fachverbände, Hochschulen, Kurse, Krankenkassen …

Eckzahn hebt den Oberkiefer aus dem K3F:
mach am besten dort, wo der Eckzahn die Wandung des K3F am stärksten wölbt, mit einer Lochzange ein glattrandiges Loch. Dann sollte diese Stelle lockerer anliegen. Weniger empfehlenswert wäre, dort weiträumig eine Scharte zu schneiden, weil dann beiderseits die verbliebene Wandung zu wabbelig sein könnte.

Grundproblem Verspannungen: wo du die hast, weißt du besser als ich.
Die genannte endständig erhöhte Individual-K3F-Variante löst jedenfalls Muskelreize aus, die Kiefer frontal zu schließen. Wodurch die Kiefer in der Wachstumsphase durch die Muskeln „vorn zusammengebogen“ werden. Derart funktionierte nämlich auch der Federbügelaktivator (Sander-1-Gerät gegen offenen Biss, eigentlich ein Doppelplatten-Gerät).

Gipsmodelle: kann man von manchen Zahnärzten kriegen. Oder die Abdrücke im Selbermacher-Verfahren, ich hätte alles da zum Verschicken, und gipse sie dann aus.

Soweit für diesmal,
Larissa
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 484
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Erfahrungsbericht K3F

Beitrag#10von JulianeV. » 11. Feb 2017 16:10

Wir haben jetzt ein Loch reingemacht, allerdings ging das nur sehr klein, da der Zahn ja recht hoch steht und das Lippenschild nicht sehr hoch geht. Ansonsten wäre das gleich ausgerissen. Der Eckzahn geht jetzt einfacher rein, aber so richtig optimal ist es noch nicht.
Das starke Zittern im m.masseter ist wieder weggegangen. Ich habe dazu das Schmerzöl benutzt und tagsüber einen Aqualizer als Ergänzung benutzt.
Ich werde demnächst mal einen näheren Vergleich zu K3F und Aqualizer einstellen.
JulianeV.
 
Beiträge: 12
Registriert: 12.2016
Wohnort: BW
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker