Die Spee´sche Kurve der Kauflächen – Esoterik?

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2440

Die Spee´sche Kurve der Kauflächen – Esoterik?

Beitrag#1von ruebezahl » 26. Mär 2008 15:11

Liebe Leser,
das Kiefergelenk der Säugetiere ist ein komplexes Gelenk mit einer Knorpeleinlage.
Da komplexe Dinge anfälliger sind als einfache, macht es manchen Leuten Beschwerden, und wenn denen zahnärztliche oder kieferorthopädische Maßnahmen vorausgingen, wird schon mal heiß debattiert, ob die Missachtung der Spee´schen Kurve ein ärztlicher Fehler sei.

Vielleicht denken Ossis bei Spee erstmal an Waschpulver, aber vor 120 Jahren veröffentlichte Ferdinand Graf von Spee seine These, dass in der Seitenansicht des Schädels die Kauebene der Mahlzähne und das Kiefergelenk auf einer Kreisbahn liegen – nicht nur beim Menschen, sondern auch beim Pferd, bei Wiederkäuern wie z.B. dem Hirsch und bei manchen Affenarten.
Eine aktuelle Studie (Quelle s.u.) bestätigte dies für diese Tierarten im Wesentlichen, aber fand bei Hunden, von denen es ja die unterschiedlichsten Züchtungen gibt, keine Präferenz zu flachen oder gekrümmten Kauebenen. Bei Wolf und Fuchs ist die Krümmung allerdings nachweisbar. Hingegen lässt sich bei Tierarten, die hauptsächlich seitwärts kauen, wie Hase, Kamel oder Känguru, keine Spee´sche Kurve zeigen, und bei Fledermäusen verläuft sie umgekehrt gekrümmt.

Was den Mittelpunkt dieses Kreises angeht, so liegt er bei vielen Tieren außerhalb des Schädels, während Spee ihn beim Menschen im Mittelpunkt der Augenhöhle platzierte.
Da sich dies als nicht haltbar erwies, um Zahnersatz funktionsgerecht zu gestalten, und da ein Kreis zu ideal rund ist, um wahr zu sein, wird heute, anders als im ursprünglichen Sinne, eine gekrümmte Kauebene verallgemeinert als Spee´schen Kurve bezeichnet, In diese werden nicht nur die Mahlzähne, sondern auch die kleinen Backenzähne (Prämolaren) einbezogen. Denn schließlich haben viele Menschen in den Industrieländern keine funktionierenden Weisheitszähne, und somit nur 2 Mahlzähne je Quadrant, und nur 2 Zähne lassen reichlich Spielraum, um im routinemäßigen Seiten-Röntgenbild der kieferorthopädischen Diagnostik einen Kreisbogen oder eine Gerade, je nach Gutdünken, hindurch zu legen.
So wurde die Spee-Kurve von erfahrenen Praktikern schon mal als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Zahnärzte bezeichnet. Zum Vergleich, die Diagnose „Chronische Blinddarmentzündung“ gibt es nur in Deutschland und Österreich. In anderen Ländern ist es entweder akute Blinddarmentzündung, oder eben etwas anderes.
Zwar haben manche Leute ausgeprägte „Schaukelstuhlgebisse“, während bei anderen alle Zähne in einer Ebene liegen, aber warum sollte das eine besser als das andere kauen können, oder anfälliger für Beschwerden sein?

Nichtsdestotrotz wirkt die heutzutage verbreitete Norm-Form-Kieferorthopädie auf eine Abflachung solcher Krümmungen hin. Erzwingt sie dabei einen für das Individuum unnatürlichen Zustand, so kann dies Beschwerden erzeugen. Diese Gefahr droht jedoch kaum bei der traditionellen europäischen Kieferorthopädie, die die natürliche Entfaltung eines gesunden und in sich stabilen Kauorgans unterstützt - ob man dies heutzutage nun „ganzheitlich“ nennt oder nicht.
In dem Sinne „Amateure bauten die Arche, Spezialisten bauten die Titanic“ will diese Behandlungsform gemütliche Archen bauen, während vollmundige Werber für verbesserte feste Spangen die Titanic verbessern wollen, und Ganzheitlich-Etikettenschwindler nicht mehr selten sind. A propos Werbung, kam von einer meiner besten Adressen ein gewichtiger Einwand:
Wenn schicke, gepflegte, wohlhabend aussehende Menschen Werbung für ihre falschen Zähne vom Allerfeinsten machen, sollte man sich dann nicht fragen, warum sie vorher ihr eigenes Zahnmaterial haben vergammeln lassen? Oder wer ihnen eingeredet hat, dass ihre natürlichen Zähne nicht schön genug wären?


Ich danke Dr. Barbara Bimler (www.bimler.com) für die Zusendung ihres Artikels „Die Spee´sche Kurve bei einigen Säugetieren“ (Jb. nass. Ver. Naturkde. 128 (2007) 105-17), der mir als Quelle diente.
hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Spee´sche Kurve nivellieren, torquen und kein Ende...

Beitrag#2von ruebezahl » 22. Okt 2008 14:22

Liebe Leser,
ich habe dieses Thema nochmal hochgewühlt, weil „Spee´sche Kurve nivellieren“ immer wieder zuzahlungsintensive zeitgenössische Behandlungspläne aufbläht. Fast so oft wie das Torqu(ier)en (kommt das von Tortur?), das bei uns früher kein Thema war. Mehr dazu hier:
http://zahnspange.siteboard.de/zahnspan ... 8.html#288
Als einen Lichtblick dagegen gibt es von o.g. Dr. Bimler (www.bimler.com) einen Lehrgang „Kieferorthopädie in Zeiten wirtschaftlicher Widrigkeit“:
Nachhaltigkeit ohne Nebenwirkungen
Unsichtbares Tragen in der Nacht
Behandlungsablauf: ein bis zwei Apparate inkl. Retention

am 13.12.08 in Wiesbaden, siehe Ankündigungen.
Viele Grüße,
hordeotech
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Spee-Kurve nivellieren (Straight-Wire) = Schädigung? Kleberetainer-Gefahren

Beitrag#3von ruebezahl » 2. Sep 2015 11:17

Werte Leser,
das Spee-Thema nimmt kein Ende.
Der eine von Ihnen hat eine Spee-Kurve („Schaukelstuhlgebiss“) ausgeprägt, der andere nicht.
Braucht man sie denn, wenn man sie hat, während andere Leute ohne sie auskommen?
Das ist eine wichtige Frage,
denn wie oben beschrieben werden Spee-Kurven in der Fertigteil-intensiven Straight-Wire Bracket-Technik routinemäßig geplättet („nivelliert“). Und da diese Methode für internationale KFO-Hersteller sehr profitabel ist, haben sie sie weltweit verbreitet.
Aufmerksamen Laien entgeht dabei ebensowenig wie Fachleuten (Zahnärzte, Logopäden, Zahntechniker, ...), dass die Behandlungsergebnisse nicht selten alsbald wieder kollabieren. Weswegen kariesträchtige Kleberetainer verbreitet wurden, wobei den Patienten keiner sagt, dass ihr Zahnschmelz dort an den Innenseiten dünner ist. Zudem sind sie konkav, was ein sauberes Entfernen solch einer Installation gegenüber einer Bracket-Entfernung erschwert. Wenn es zügig gehen soll, dann bleibt nach Kleberetainer-Ausbau schon mal eine Rille in den dünnen Zahnrückwänden zurück.

Außerdem finden sich immer wieder Patienten, die nach Nivellierung ihrer Spee-Kurve Kiefergelenk-Beschwerden bekommen haben. Aber wiederherzustellen geht ihre Spee-Kurve nicht so einfach.
Prothetiker berücksichtigen eventuelle Spee-Kurven ihrer Patienten aus gutem Grund. Oder aus Vorsorgeprinzip (vom dem Hersteller von drüben wenig halten, siehe aktuell auch die Konzernokratie-Ermächtigungspläne namens TTIP).
Dass nicht jeder auf die gleiche Weise kaut, weiß man schon lange. Mit heutigen Messmethoden wurden 7 (oder inzwischen mehr?) verschiedene Muster von Kaubewegungen unterschieden.
Von denen vermutlich manche eine Spee-Kurve brauchen, und andere nicht?

Einmal sah ich in einem Katalog eines deutschen Dental-Herstellers gewölbte „Spee-Bögen“ zum Einfädeln in Brackets. Ein Nischenprodukt?

Spee-Kurve einebnen wäre demnach nicht nur Arbeitsbeschaffung (der am 22.10.2008 genannte Torquieren-Link ist nach dem Forum-Umzug nun izz-info-basis-fur-zwanglose-zahnspangen-hauptforum-f1/torque-torquieren-kieferorthopadische-arbeitsbeschaffung-t163.html),
sondern fahrlässige bis vorsätzliche Schädigung!

Wobei die Vokabel „nivellieren“ in Behandlungsplänen fast so Bracket-typisch wie „torquieren“, aber mehrdeutig ist. Sie kann auch bloß bedeuten, dass die feste Spange Zähne, die zu hoch stehen oder zu elongiert sind, wieder in die Ebene zieht. Korrekturen, für die mit traditionellen herausnehmbaren Zahnspangen mit Platzgewinn, Wachstum und Kaudruck gearbeitet würde.
Was die moderneren Aligner (Korrekturschienen) angeht,
würde ich davon ausgehen, dass bei heimischer Ware eventuelle Spee-Kurven beachtet werden. Bei ausländischer Ware sollte man da lieber nachhaken, falls man eine Spee-Kurve hat!

Soweit für diesmal,
Rübezahl
Mehrfach belegt ist in der KFO-Fachsprache übrigens auch das Wort „Retention“. Primär bedeutet es: Erhalt des Behandlungsergebnisses. Aber es wird auch für eingeklemmte Zähne oder für die Drahtenden im Plastik herausnehmbarer Spangen gebraucht.
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker