Delaire

Bei Anfragen wären folgende Angaben zur Person hilfreich:
A) Patient (Alter?)/ Eltern/ Lehrkräfte/ Zahnarzt / Zahntechniker/ Therapeuten o.ä.
B) Schon in Behandlung / Erst- bzw. Zweit-Behandlung suchend / unbetroffen interessiert o.ä.
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 139

Delaire

Beitrag#1von Obacht » 11. Dez 2016 17:50

Hallo,

zweifelsfrei werde ich nicht der erste sein, der sich im Zweifel an der Delaire-Methode ratsuchend hier meldet. Ich fühle mich leider im Moment ein wenig erschlagen ob der Informationsfülle.

Bei unserem Sohn (6) wurde aufgrund einer mandibulären Prognathie und einem zu engen Oberkiefer zunächst eine herausnehmbare Spange (oben und unten) verordnet, die er anstandslos in seiner Freizeit sowie nachts ohne größere Probleme trägt. Stufe 2 des Behandlungskonzepts ist nun eine Delaire-Maske, die er so oft als möglich in der Freizeit und nachts tragen soll. Möglicherweise waren wir bei der initialen Beratung durch den Kieferorthopäden zu unkritisch.
Aus eigener Anschauung und dem Erleben der mannigfachen Auswirkungen, die eine Delaire-Maske auf das Leben hat und nicht zuletzt aufgrund des Querlesens in diesem wertvollen Forum gedeihen nun (gelinde gesagt) allmählich profunde Zweifel an der Sinnhaftigkeit und Zumutbarkeit dieser Methode.

Ich würde mir gerne auch ein besseres Bild über die vorhandene Evidenz machen und auch auf deren Grundlage nochmals mit dem Kieferorthopäden in Kontakt treten. Alterativen zu Delaire wurden seinerseits nicht vorgestellt. Die Evidenzdiskussion fand nicht statt. Auch nicht hinsichtlich der langfristigen negativen Auswirkungen.

Daher würde ich hier sehr gerne interessiert die Frage in den Raum werfen wollen, wo es Erkenntnisse (gerne Verweise auch Originalpublikationen, da ich Zugriff auf einen Großteil davon hätte) nachzulesen gäbe zu:
- Überlegenheit von Delaire gegenüber z. B. Fränkel III
- Untersuchung behandlungsbegleitender Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, Mundhöhleninfekte, etc.)
- Untersuchung langfristiger Auswirkungen (Kiefergelenk, Erfolgsquote, ggf. auch psychosoziale, logopädische Nebenwirkungen)

Rein subjektiv sehe ich momentan eine eher ungünstige Nutzen-Risiko-Relation. Aber Subjektivität ist freilich kein guter Gradmesser für solche weitreichenden Behandlungsentscheidungen - oder vielleicht doch!?

Ich freue mich auf Orientierung spendende Antworten und danke bereits im Voraus recht herzlich!

Liebe Grüße
Obacht
Obacht
 

Nix Delaire!

Beitrag#2von ruebezahl » 11. Dez 2016 23:37

Hallo Obacht,
danke für deine Obacht.

Headgear, Delaire-Maske, Herbstscharniere, Gaumennahtsprengung, Pendulum und Blutigeres sind Zubehör-Komponenten einer Fertigteil-Bracket-Kieferorthopädie, die durch Lobbyarbeit der Hersteller die altbewährten, humaneren handwerklichen Methoden verdrängt hat.
Mit schnellen Ergebnissen bei geringer Versagerquote wird für diese teils rohen Bauformen getrommelt. Hier ist mein – schon älteres - Schaubild des Niedergangs, der inzwischen sehr arg nieder ist: http://www.sanfte-zahnklammern.de/downl ... ckentw.pdf
Instabilität dieser Ergebnisse und Spätschäden ... nun ja, Profite einfahren und Schäden auf die Allgemeinheit abwälzen, das kennt man irgendwie heute.

„Mandibuläre Prognathie“ = Unterkiefer steht vor? Progenie sagt man dazu offiziell wohl nicht mehr so gern?
Fränkel gilt mittlerweile als langsam und sperrig. Die Langzeitstabilität der Ergebnisse zählt in der heutigen Kommerzmedizin leider wenig.
Funktionskieferorthopädische Progeniebehandlung wird vielleicht nur noch an wenigen Orten gelehrt. Richtige Ganzheitliche kombinieren z.B. einen Umkehrbionator oder Fränkel 3 mit Physiotherapie.
Funktionskieferorthopädie erlaubt den Kiefern, aneinander zu arbeiten, und gibt Hilfestellung zum Gesundwachsen. Statt mit externen Kräften in Form zu zwingen.
Gar nicht so alt sind dafür z.B. die Rückschubdoppelplatten
http://www.sanfte-zahnklammern.de/fallb ... p/rdp.html, empfohlen als wirkungssicher bis 8 Jahre, und manche Anwender erzielen damit auch noch bei Älteren Erfolge.
Oder das komfortable Turin-Gerät in seiner Progenie-Form, das aber leider A) keine Freeware und B) auch nicht vor kapernden Bracket-Vermarktern sicher ist.
Oder konfektionierte Trainer, von denen es hier z.B. auch einen Vorbiss-Typ gäbe: http://www.sanfte-zahnklammern.de/k3f/k3f.html

Für Adressen in deinem Einzugsbereich, mail mich mal an.
Soweit für heute,
Rübezahl
(bin vorige Woche umgezogen, müde vom Stress der letzten Wochen und telefonisch derzeit leider eingeschränkt)
Benutzeravatar
ruebezahl
Site Admin
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.2006
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Delaire

Beitrag#3von JulianeV. » 30. Dez 2016 16:28

Hallo Obacht,

mir wurde im Alter von 10 oder 11 Jahren auch eine Delaire-Maske verordnet, ich habe mich dieser aber verweigert. Ich finde es wirklich super, dass ihr euch nicht nur von eurer KFO informieren lasst, sondern auch nach Alternativen sucht. Hier im Forum habe ich noch einen ausführlichen Thread zum Thema Delaire-Maske gefunden:
izz-info-basis-fur-zwanglose-zahnspangen-hauptforum-f1/alternative-delaire-maske-t490.html
LG Juliane
JulianeV.
 
Beiträge: 11
Registriert: 12.2016
Wohnort: BW
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "IzZ Info-Basis für zwanglose Zahnspangen, Hauptforum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker